Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Konzentrationsgrad

wesentliches Merkmal der Marktstruktur. Er gibt Aufschluss über die Anzahl der Anbieter (Nachfrager) des jeweils betrachteten relevanten Marktes und über das Ausmass, in dem ihre Marktanteile voneinander abweichen. Ein hoher Konzentrationsgrad ist also dadurch gekennzeichnet, dass der Markt nur eine geringe Zahl rechtlich und wirtschaftlich selbständiger Anbieter (Nachfrager) aufweist oder dass die Gruppe der drei, vier, fünf oder sechs bedeutendsten Produzenten (Abnehmer) den grössten Teil des Angebots (der Nachfrage) auf sich vereint. Konzentrationsgrad Der Konzentrationsgrad eines Marktes kann grundsätzlich durch eine Vielzahl statistischer Methoden erfasst werden (Konzentrationsmessung); sehr häufig gestatten die verfügbaren Daten jedoch nur die Anwendung einiger dieser Verfahren. Häufig wird der Konzentrationsgrad allein durch sog. Konzentrations-Kennzahlen (Konzentrationsraten, concentration ratios) erfasst, d.h. es wird für ausgewählte Jahre angegeben, welchen Teil des gesamten Angebots (der gesamten Nachfrage) die Gruppe der drei, vier, fünf oder sechs grössten Produzenten (Abnehmer) auf sich vereint. Im Rahmen von Konzepten des funktionsfähigen Wettbewerbs wird dem Konzentrationsgrad deswegen eine besondere, ja, nahezu zentrale Rolle zugewiesen, weil vermutet wird, dass er als Indikator für das Bestehen oder Fehlen von Marktmacht wesentlichen Einfluss auf Marktverhalten und Marktergebnis hat. Dabei ist jedoch zu beachten, dass eine wettbewerbstheoretische Würdigung statistisch ermittelter Konzentrationsgrade nur dann brauchbare Resultate erwarten lässt, wenn der relevante Markt zuvor korrekt abgegrenzt wurde, das Moment potentieller Konkurrenz berücksichtigt wird und, wenn man der Tatsache Rechnung trägt, dass ein vorübergehend hoher Konzentrationsgrad ("Schumpeter-Monopol") anders zu bewerten ist als ein dauerhaft monopolisierter Markt ("Cournot-Monopol"). Für die Bundesrepublik informieren vor allem die Gutachten der Monopolkommission über den Konzentrationsgrad einzelner Wirtschaftszweige und ausgewählter Märkte.                                Literatur: Schmidt, I., Wettbewerbspolitik und Kartellrecht, 3. Aufl., Stuttgart 1990.

 Marktanteil

Vorhergehender Fachbegriff: Konzentration | Nächster Fachbegriff: Konzentrationskurve



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Standorte, lokale | Anzahlungen, erhaltene | Stock Appreciation Rights (SARs)

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon