Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Local Content

bezeichnet bei Waren, deren verschiedene Produktionsstufen in verschiedenen Ländern ausgeführt werden, den an einem bestimmten nationalen Standort lokal erbrachten Anteil an der Gesamtwertschöpfung. Er spielt eine Rolle bei Fragen des eigentlichen Ursprungs einer Ware (zum Beispiel im Rahmen protektionistischer Maßnahmen oder bei der handelsstatistischen Erfassung oder bei der Ausfuhrdeckung und der Erteilung eines Ursprungszeugnisses (U)). Wegen erheblicher internationaler Kosten- und Preisunterschiede verschiedener Teilleistungen und Vorprodukte wirft die Ermittlung der real zurechenbaren Teilleistungen am Gesamtpreis in der Praxis jedoch erhebliche Anrechnungsprobleme auf.

Local Content bezeichnet bei Waren, deren Produktionsstufen in verschiedenen Ländern ausgeführt werden, den an einem bestimmten nationalen Standort (lokal) erbrachten Anteil an der Gesamtwertschöpfung. Wegen erheblicher internationaler Kosten und Preisunterschiede verschiedener Teilleistungen und Vorprodukte wirft die Ermittlung der real zurechenbaren Teilleistungen am Gesamtpreis in der Praxis Probleme auf (siehe auch Sourcing Konzepte).

Local Content Anteil der inländischen Wertschöpfung eines Produktes. Zunächst handelt es sich dabei um einen Gradmesser dafür, ab wann ein Hersteller legitimerweise ein Gütesiegel (z. B. "Made in Germany") für sein(e) Erzeugnis(se) beanspruchen darf. Eine von manchen Betroffenen praktizierte Verschleierungstaktik ebenso wie unterschiedliche Zielvorsteilungen einzelner Regierungen, vor allem solchen innerhalb der EG, führen immer wieder zu Streitigkeiten, die an für Wettbewerbsfragen zuständigen nationalen oder auch supranationalen Gerichten ausgetragen werden. Local Content-Vorschriften, die von Regierungen generell oder fallweise erlassen werden, dienen aber auch dazu, die Industrialisierung eines Landes zu fördern und im Gefolge davon Arbeitsplätze zu schaffen, Investoren zu veranlassen, technisches und kaufmännisches Personal heranzubilden, ferner Know- how zu transferieren, Importe zu substituieren, die Infrastruktur zu verbessern usw. Insofern handelt es sich hierbei auch um ein Instrument der wirtschafts- und sozialpolitischen, insb. aber der aussenhandelspolitischen Steuerung und einen entsprechenden Einflussfaktor auf die Internationalisierungsstrategie von Unternehmen.              

Vorhergehender Fachbegriff: Local Area Network (LAN) | Nächster Fachbegriff: Local Costs



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : IC | Reizgeneralisierung | Lochkartenbuchhaltung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon