Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Mediaselektion

Mediaselektionsentscheidungen fallen in der Kommunikationspolitik in der Streuungsphase an und haben die Auswahl von zieladäquaten Werbeträgern für ein Kommunikationsvorhaben zum Inhalt. Eng verknüpft mit der Entscheidung über den Einsatz von Werbeträgern (z. B. Zeitung, Hörfunk, Fernsehen, Plakatwand etc.) ist die Auswahl geeigneter Werbemittel (z. B.: Bild, Film, Tonband, Werbebrief etc.), teils bedingen sich diese Entscheidungen gegenseitig. Zielkriterien der Mediaselektion sind häufig Kontaktmaßzahlen, also die Anzahl von möglichen Kontakten von Personen aus einer Zielgruppe (z. B. Leser, Hörer) mit den ausgewählten Medien. Diese auf eine Zeitspanne bezogene Kontaktmaße sind abhängig von der Reichweite der Medien (z. B. Leser pro Nummer), der Häufigkeit der Belegung eines Mediums (Frequenz) und der Relation der eingesetzten Medien zueinander (Überschneidungen der Reichweiten). Zusätzlich ist es notwendig, die Kontaktmaßzahl zu gewichten nach der Kontaktgüte der Medien, denn manche Medien sind besser geeignet, Werbeeinschaltungen wirkungsvoll zu präsentieren als andere (z. B. hohe Leser-Blatt-Bindung bei einer Zeitung versus Plakatkontakt).
Zwei Entscheidungsebenen sind zu differenzieren: Die Inter-Mediaselek-tion befaßt sich mit der Auswahl von Werbeträgergruppen (z. B. Zeitschriften, Plakatwände), in einem nächsten Schritt sind innerhalb dieser Gruppen im Rahmen der Intra-Mediaselektion spezielle Werbeträger auszuwählen (z. B. Zeitschriftentitel, Fernsehprogramme). Zur Lösung der komplexen Mediaselektionproblematik stehen je nach verfügbaren Daten mathematische Programmierungsmodelle, Evaluierungsmodelle (z. B. Simulation, Convolution) oder heuristische Verfahren (Heuristik) zur Verfügung.

Auswahl von Werbemedien im Rahmen der Werbeplanung der Bank, in denen sie Werbungsmassnahmen durchführen will.

Streuplanung

Siehe auch: Streuplanung

ist die gezielte und planmäßige Auswahl von Medien (Zeitung, Zeitschriften, Fernsehen, Rundfunk usw.) zum kostengünstigsten und wirksamsten Einsatz von Aktionen der Werbung. Hierbei bedient man sich der von den Medien selbst veröffentlichten Media-Daten, in denen Angaben über Größe und Zusammensetzung des Adressatenkreises zu finden sind.

Vorhergehender Fachbegriff: Mediareichweite | Nächster Fachbegriff: Mediaselektionsmodelle



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Wählerstimmenmarkt | Controller / Controller-Leitbild | Agiopapiere

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon