Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Modellbank

Teilkomponente eines computerunterstützten Informationssystems. In diesem repräsentiert sie den Ort, an dem die für den Planungsprozess benötigten Modelle und Hypothesen zur Verfügung gehalten und gewartet werden. Dabei muss die Menge der Modelle bzw. Modellteile eine gewisse Ordnung aufweisen, die es z. B. aufgrund vorhandener Kopplungseinrichtungen erlaubt, aus mehreren Moduln ein problemadäquates Modell zu erstellen. Modellbanken dienen nicht nur der Dokumentation, sondern auch der Handhabung, Weiterentwicklung und Anpassung von Modellen. Dementsprechend ist ihr Aufbau zu gestalten. Dabei hat man vor allem geeignete Speicherformen für verschiedene Modellelemente (Variablen, Beziehungen, Parameter) festzulegen, ferner Programmroutinen und Heuristiken für die Kopplung bzw. Anpassung von Modellen und die Beschaffung von Daten bzw. Methoden aus Daten- bzw. Methodenbanken vorzusehen sowie Hinweise auf Toleranzen und Gütemasse zur Beurteilung von Lösungen zu geben (Informationstechnologie).

In den - Management-Informa­tions-Systemen (MIS) ebenso wie den - Marke­ting-Informations-Systemen (MAIS) bestehen neben den Datenbanken und den Methoden­banken die Modellbanken. Sie enthalten alle Sy­steme von Regeln über die Datenverknüpfung, mit deren Hilfe Daten transformiert werden können. “Die Modellbank übernimmt im Marke­ting-Informations-System alle diejenigen - Mo­delle, die geeignet sind, den Entscheidungs­träger auf unterschiedlichen Hierarchieebenen problemorientiert bei der Lösung der Aufgaben im Rahmen der Produkt-, Distributions-, Preis-und Werbepolitik zu unterstützen. Dabei kann es sich um den optimalen Einsatz eines Marketing­instruments, eines Bündels von Marketinginstru­menten oder sämtlicher Marketinginstrumente handeln” (Günter Mathieu).

Vorhergehender Fachbegriff: Modellanalyse | Nächster Fachbegriff: Modellbanksystem



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : elektronische Datenverarbeitung | Bilanzkontinuität | Rohstoffe

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon