Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Nacharbeit

Bei der industriellen Fertigung können fehlerhafte Produkte anfallen, die nur durch Aufwendung zusätzlicher, ungeplanter Produktionsgänge durch Nacharbeit zu marktlich verwertbaren Leistungen aufgearbeitet werden können. Die dabei auftretenden Kosten setzen sich aus Materialeinzel-, Materialgemein-, Fertigungslohn- und Fertigungsgemeinkosten zusammen. Die Verrechnung der Nacharbeitskosten kann einmal als Sondereinzel-kosten der Fertigung, zum anderen durch Einbeziehung in die Kalkulationssätze der Kostenstellen erfolgen.

Die Verrechnung als Sondereinzelkosten ist vor allem bei der Einzel-und der Kleinserienfertigung großer Projekte zweckmäßig. Die effektiv angefallenen Nacharbeitskosten werden als Istkosten erfaßt und in die auftragsweise Nachkalkulation einbezogen. Aufgrund gründlicher Ausschußursachenanalysen, die sich nur auf die unvermeidliche Nacharbeit beziehen, werden diese Sondereinzelkosten in der Plankalkulation berücksichtigt. Da bei dieser Art der Verrechnung die Nacharbeitskosten nicht den einzelnen Kostenstellen belastet werden, ist es sinnvoll, einen Ausschußbericht zu erstellen, der die Abweichungen zwischen geplanten und effektiven Nacharbeitskosten nach verursachenden Kostenstellen zusammenfaßt.

Die Verrechnung als Fertigungsgemeinkosten empfiehlt sich besonders bei der Fertigung mittlerer und großer Serien. Bereits bei der Kostenplanung werden für die spezielle Kostenart (unvermeidbare) »Nacharbeitskosten« Planvorgaben angesetzt. Die Istkosten werden hier im Gegensatz zu der ersten Verrechnungsmethode den einzelnen Kostenstellen auch als Istkosten belastet. Die Differenz zwischen effektiven Kosten und den Sollnacharbeitskosten bei Istbeschäftigung werden den Kostenstellen als Verbrauchsabweichung zugewiesen.

Vorhergehender Fachbegriff: Nach-Entwicklung | Nächster Fachbegriff: Nachaudit



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Leasing im Außenhandel | Marketing-Kostenbudget | BMDP (ehemals BMD - Biomedical Compu­ter Programs)

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon