Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Neoquantitätstheorie

auf Milton Friedman zurückgehende und in der modernen monetaristischen Inflationstheorie aufgegangene Weiterentwicklung der klassischen Quantitätstheorie. Hiernach ist Inflation ein länger anhaltendes, vom gesamtwirtschaftlichen Geldmarkt ausgehendes monetäres Phänomen, dessen Ursache ein im Verhältnis zum Wachstum der Güterproduktion zu hohes Geldmengenwachstum ist. Die Neoquantitätstheorie ersetzt die quantitätstheoretische Annahme der strukturellen Konstanz der Umlaufgeschwindigkeit des Geldes durch eine empirisch prüfbare Hypothese, nach der die Umlaufgeschwindigkeit bzw. der Kassenhaltungskoeffizient zwar keine Konstante, wohl aber eine stabile Funktion weniger endogener Variablen - darunter insb. Zinssatz und erwartete Inflationsrate — ist. Hierdurch wird der von der älteren Quantitätstheorie behauptete streng proportionale Zusammenhang zwischen Geldmenge und Preissteigerungen zwar gelockert, aber nicht gänzlich aufgehoben: Zumindest längerfristig, insb. im Grenzfall des inflatorischen Gleichgewichts, besteht auch aus neoquantitätstheoretischer Sicht die Proportionalität fort. Wie sich die Zusammenhänge im kurz- und mittelfristigen Anpassungsprozess darstellen, versucht die monetaristische Inflationstheorie zu klären; worauf das überschüssige Geldmengenwachstum zurückzuführen ist, untersucht die politische Theorie der Inflation.                Literatur: Friedman, M. (Hrsg.), Studies in the Quantity Theory of Money, Chicago 1956. Friedman, M., The Counter-Revolution in Monetary Theory, London 1970. Siebke, Geldnachfrage- theorie, in: Thieme, Fl.J. (Hrsg.), Geldtheorie, Baden-Baden 1985, S. 41 ff.

Vorhergehender Fachbegriff: Neoprotektionismus | Nächster Fachbegriff: neoricardianische Theorie



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : ATA Carnet | Annuitätenanleihe | Verprobungsmethoden

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon