Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Prioritäten

1. Syn. für Vorrang (lat. Prior = vorderer, vorderster, eher, früher, erster, zuerst). 2. Prioritäten zu setzen ist Voraussetzung für erfolgreiches Zeitmanagement. Es ist darüber zu entscheiden, welche Aufgaben erstrangig, zweitrangig etc. und welche nachrangig zu behandeln sind. Aufgaben mit höchster Priorität müssen zuerst erledigt werden. Durch Prioritätensetzung werden Arbeitsabläufe aktiv gesteuert, Konzentration und Energien auf die jeweils wesentlichen Dinge gelenkt sowie Konflikte und unnötiger Stress vermieden. Oft erbringen bereits 20% der strategisch richtig eingesetzten Zeit und Mittel 80% der Ergebnisse (Pareto-Zeitprinzip, vgl. Abb.). "Lebenswichtige wenige" Probleme sind vor den "nebensächlich vielen" Problemen in Angriff zu nehmen (Alan Lakein). Prioritäten werden zweckmässigerweise nach der -ABC-Analyse festgelegt: ·  A für die wichtigsten Aufgaben (nicht delegierbar), ·  B für durchschnittlich wichtige Aufgaben (delegierbar), ·  C für Kleinkram, Routineaufgaben, Papierkram. Werden Prioritäten nach den Kriterien hoher/niedriger Dringlichkeit und Wichtigkeit gesetzt, lassen sich vier Möglichkeiten der Bewertung und anschliessenden Erledigung von Aufgaben unterscheiden (Eisenhower-Prinzip, vgl. Abb.): (1)        Dringliche/wichtige Aufgaben muss man sofort und selbst in Angriff nehmen (A-Aufgaben). (2)        Wichtige/weniger dringliche Aufgaben können geplant, d. h. terminiert bzw kontrolliert delegiert werden (B-Aufgaben). (3)        Wenig wichtige/dringliche Aufgaben sollten delegiert oder nachrangig erledigt werden (C-Aufgaben). Weniger wichtige/weniger dringliche Aufgaben sollten vernachlässigt werden (Papierkorb oder Ablage).                Literatur: Lakein, A., Lakeins Zeitsystem, Hamburg 1974. Seiwert, L. J., Mehr Zeit für das Wesentliche, 12. Aufl., Landsberg a. Lech 1991.

Die Priorität gibt den Vorrang bei einem zeitlichen Vorgehen an. So bestimmen beispielsweise in der Ablaufplanung Prioritätsregeln, in welcher Reihenfolge die vor einer Maschine wartenden Aufträge in den Plan aufgenommen werden sollen.

(Firma). Bei der Vergabe der  Firma gilt der Grundsatz der Priorität: Wer zuerst ins Handelsregister eingetragen ist, darf die Firma benutzen, selbst wenn die Firma z.B. aus dem Eigennamen desjenigen besteht, der als Zweiter die Firma eintragen lassen will (§ 30 HGB, österreichisches).

Vorhergehender Fachbegriff: Priorität | Nächster Fachbegriff: Prioritätsaktien



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Lebensarbeitszeit | Sparkassenverein, österreichischer | Investitionsgüter-Marketing

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon