Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Produktorganisation

(Product-Management). Objektorientierte Organisationsform im Rahmen der Sekundärorganisation. Diese ist möglich als Stabs-Produktmanagement, als Linien-Produktmanagement, als Matrix-Produktmanagement mit funktionalen Organisationseinheiten in der anderen Dimension sowie als Gremien-Produktmanagement (Ausschuss).

Die Vorteile liegen
a) in der besseren Koordination durch einheitliche Produktzuständigkeit. Nur in der Produktorganisation steht das Produkt als wesentlicher Erfolgsfaktor im Markt wirklich im Mittelpunkt aller Bemühungen;
b) in der engen Verknüpfung aller Bereiche mit dem Markt. Dadurch kommt eine explizit marktorientierte Denkweise zum Ausdruck, denn alle Aktivitäten sind auf die Marktleistung zentriert;
c) in der schnellen Kommunikation. Alle Entwicklungen am Markt werden im Produktmanagement gebündelt, sodass eine große Flexibilität gegenüber Marktveränderungen möglich wird; d) in der marktorientierten Innovation. Auch neue Produkte erhalten somit beste Chancen, am Markt zu reüssieren, da sich das Produktmanagement auf dessen Erfolg konzentriert;
e) im differenzierten Marketing bei heterogenen Programmen, wie sie für diversifizierte Unternehmen typisch sind. Dieses ist am besten durch produktspezialisierte Manager handhabbar.


Die Nachteile liegen
a) in der Gefahr von Kompetenzkonflikten, denn natürlich versucht jeder Produktmanager sein Produkt maximal zu fördern und tritt dabei nicht nur in Konkurrenz zu Fremdprodukten, sondern auch zu unternehmenseigenen anderen Produkten. Dies spielt etwa bei der Vergabe knapper Budgetmittel eine Rolle;
b) in der Gefahr der zu starken Spezialisierung einzelner Programmsegmente. Im Produktmanagement fällt es weniger auf, wenn einzelne Produkte keine oder kaum nennenswerte Synergieeffekte mit dem Restprogramm ergeben. Der fehlende Verbund begünstigt somit isolierte Produktfelder;
c) in derAufblähung der Organisation bei vielen unabhängigen Produkten. Dann ist die Bildung von Produktgruppen erforderlich, um zu vernünftig abgestimmtem Verhalten innerhalb der Organisation zu gelangen;
d) in der mangelnden Nutzung von Vorteilen der Arbeitsteilung durch Spezialisierung, denn der Produktmanager ist für die Koordination aller verschiedenen Funktionen rund um sein Produkt zuständig.

Vorhergehender Fachbegriff: Produktor | Nächster Fachbegriff: Produktpflege (face-lifting)



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Einkaufspreis als Verrechnungspreis | Verhaltenssegmentierung | Beitragszahlungsdauer

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon