Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

progressive Planung

Siehe auch: Planabstimmung

Bankplanung »von unten nach oben«; Bottomup-Planung. Ggs.: Topdown-Planung.

(Bottum-up-Planung) Planungsmethode, bei der die unteren Hierarchieebenen einer Unternehmung regelmässig Ziele, Massnahmen und Mittel planen und die Ergebnisse der nächsthöheren Ebene zuleiten. Hier wird koordiniert und zusammengefasst, das Ergebnis wiederum weitergereicht, bis an der Spitze der Unternehmung ein Gesamtplan entstanden ist und die Ziele der Unternehmung damit festgelegt sind. Dieses Planungsverfahren hat scheinbar Vorzüge gegenüber der  retrograden Planung, die jedoch bei näherer Betrachtung nicht sehr überzeugen: ·    Die Mitarbeiter sind motiviert, sich für die von ihnen erstellten Pläne einzusetzen, allerdings nur jene der untersten Ebenen, wo die Planung beginnt. Je höher die hierarchische Ebene, desto kleiner wird der Spielraum für eigene Planungsbeiträge; die Partizipation verkümmert zur Zusammenfassung von Vorschlägen. ·    Gerade von den unteren Hierarchieebenen fliessen detaillierte und realistische Informationen in die Pläne ein. Da diese Wissensfragmente jedoch nicht gezielt durch. übergeordnete Probleme gesucht und ausgewählt werden, fehlen u. U. entscheidende Hinweise für die Erstellung eines kohärenten Gesamtplanes, während gleichzeitig das Planungssystem viel nutzlose Informationen anhäuft und damit in seiner Kapazität belastet ist. ·    Es ergibt sich bei der progressiven Planung zwar gleichsam automatisch eine Zusammenfassung der Plandetails, aber die tatsächliche Integration der Planfragmente muss als eher gering eingeschätzt werden; denn auf der jeweils höheren Ebene kann an sich kaum strukturierend eingegriffen werden. In der Realität muss freilich — in Abkehr vom Prinzip — mit lokaler wechselseitiger Koordination zwischen jeweils zwei Hierarchieebenen gerechnet werden. Die Problematik der Gesamtintegration wird dadurch jedoch nur geringfügig entschärft. Eine vertikale Integration erscheint zwar möglich, aber je besser sie erfolgt, desto schlechter dürfte es mit der horizontalen Integration bestellt sein (und umgekehrt). Der Versuch zur horizontalen Integration führt dann nämlich immer zur Preisgabe einiger Apsekte der vertikalen Integration. Überdies müssen zusätzlich effektive Nachteile in Betracht gezogen werden: ·    Die progressive Planung führt mit grosser Wahrscheinlichkeit zu einer Divergenz der grundlegenden Ziele und Massnahmen. ·    Man muss daher mit Anpassungs- bzw. Verschleierungsstrategien rechnen, mit denen negative Resultate vermieden werden sollen. ·    Mit zunehmender Anzahl der beteiligten Hierarchieebenen steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Ziele und Massnahmen nicht mehr koordiniert und integriert werden können. Daher ergibt sich eine Tendenz zur Reduktion der Anzahl der beteiligten Ebenen. Am Ende sind u. U. nur noch die Betriebs- und Unternehmensleitung beteiligt; von einer Berücksichtigung der "Basis" kann dann keine Rede mehr sein.   Literatur: Wild, J., Grundlagen der Unternehmensplanung, 3. Aufl., Opladen 1981.

Vorhergehender Fachbegriff: progressive Kosten | Nächster Fachbegriff: Progressive Prüfungen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Investitionsprojekt | Kontrollsystem | Bull Spread

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon