Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Ressourcenmanagement

alle die Ressourcen eines Unternehmens betreffenden Führungsfunktionen: Ressourcen erkennen, ausschöpfen, pflegen und (weiter-)entwickeln; die (möglichst effiziente) Handhabung der wesentlichen, unternehmensspezifischen Aktiva und Besonderheiten (z.B. Knowhow, flexible Produktionsanlagen) eines Unternehmens.

Die Realisierung von Planungsüberlegungen einer Bank zum zinsabhängigen und -unabhängigen Geschäft mit Hilfe der Marktpolitik sowie der Planungsüberlegungen des Kostenmanagements bedarf eines übergreifenden, integrierten Ressourcenmanagements. Besonderes Problem ist dabei die kontinuierliche Erhöhung der Vorlaufzeiten bei den Investitionen im Bankbetrieb. Aufgeschobene Personalinvestitionen führen, da sie quasi kaum bzw. nur mit erhöhten Personalkosten nachgeholt werden können, zu schwerwiegenden Wettbewerbsnachteilen. Ressourcenmanagement umfasst vor allem Personal-, aber auch Sachressourcen-management. Als Ansatzpunkte für die Planung der Personal- und Sachressourcen, die Ressourcenumschichtungen einschliesst, können Kundengruppenstruktur, Leistungsprogrammpolitik und insb. Vertriebspolitik dienen. Durch selektivere Kundengruppenpolitik sowie Straffung der Leistungspalette können Ressourcen freigesetzt werden. Ein grosses Potenzial zur Ressourcenfreisetzung und -flexibilisierung eröffnet sich angesichts der hohen Ressourcenbindung im Vertriebsbereich, wo jedoch Erträge und Risiken besonders beachtet werden müssen. Grunds, lässt sich bereits durch Externalisierung des Vertriebs in Form von Finanzmaklern sowie durch Automation der Kunde-Bank-Beziehung bei Beachtung der Institutstreue Verringerung der personellen Ressourcenbindung realisieren. Einsatz von Finanzmaklern auf Provisionsbasis kann zudem die Kosten flexibilisieren. Letztlich lassen sich jedoch Ressourcen in erheblichem Umfang erst durch Eingriffe in das traditionelle Zweigstellensystem freisetzen: 1. Die Funktion bestehender Zweigstellen wird z.B. als Stützpunkt für den Aussendienst erweitert. 2. Es wird eine Abstufung im Leistungsangebot der Zweigstellen in Abhängigkeit vom Marktpotenzial vorgenommen. 3. Einzelne Zweigstellen werden zu grösseren Einheiten zusam-mengefasst. 4. Zweigstellen werden geschlossen.

Vorhergehender Fachbegriff: Ressourceneinsatzplanung | Nächster Fachbegriff: Ressourcenorientierter Ansatz (ROA)



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Publikumsgesellschaft | Off-balance-sheet transaction | Kündigungshypothek

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon