Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Sachgründung

 Gründung, bei der das Eigenkapital des zu errichtenden Unternehmens durch den oder die Gründer, im Gegensatz zur Bargründung, ganz oder z. T. (gemischte Gründung) durch Sacheinlagen (z. B. Grundstücke, Maschinen, immaterielle Vermögensgegenstände) eingebracht wird oder das Unternehmen vorhandene oder herzustellende Anlagen oder sonstige Vermögensgegenstände übernimmt (Sachübernahme). Bei einer Aktiengesellschaft liegt für den Fall einer Sachgründung eine  qualifizierte Gründung vor.

mögliche Form der Gründung einer Aktiengesellschaft, bei der die Gründer u. a. auch Sacheinlagen (z. B. Grundstücke) einbringen. Gem. § 27 Abs. 1 AktG müssen in der Satzung festgehalten werden:
? der Gegenstand der Sacheinlage,
? die Person, von der die Gesellschaft den Gegenstand erwirbt und
? der Nennbetrag der bei der Sacheinlage zu gewährenden Aktien.

Um eine Überbewertung der Sacheinlage auszuschließen, ist außerdem gem. § 33 Abs. 2 Ziff. 4 AktG eine Gründungsprüfung durch einen oder mehrere unabhängige Prüfer vorgeschrieben.

Gründung

Bei der Sachgründung einem Unterfall der qualifizierten Gründung erwerben ein oder mehrere Gründer eines Unternehmens im Gegensatz zur Bargründung ihren Anteil am Unternehmenskapital nicht oder nicht ausschließlich gegen gesetzliche Zahlungsmittel, sondern gegen Sach-einlagen (Sachen, Rechte oder immaterielle Werte). Bei Einzelunternehmungen und Personenhandelsgesellschaften ergeben sich hier keine Besonderheiten. Um Gründungen von » Kapitalgesellschaften zu verhindern, die nicht die im Interesse der künftigen Gläubiger und Gesellschafter notwendigen Sicherungen erfüllen, verlangt das Gesetz bei der Sachgründung einer AG außer dem Gründungsbericht und der Gründungsprüfung durch Vorstand und Aufsichtsrat eine Gründungsprüfung durch unabhängige externe Prüfer (§ 33 AktG), während für die Sachgründung einer GmbH ein Sachgründung bericht von den Gesellschaftern zu erstellen ist (§ 5 GmbH G). Für beide Gesellschaftsformen soll durch die Sachgründungsprüfung bzw. den Sachgründungsbericht sichergestellt werden, daß der Wert der Sacheinla-gen den Nennbetrag der dafür zu gewährenden Anteile erreicht.

(A) (allgemeine Definition) kann durch Einbringung einzelner Vermögensgegenstände (z.B. Gebäude) oder ganzer Unternehmen erfolgen. Im zweiten Fall wird die Gründungs- i.d.R. zur Umwandlungsbilanz. Siehe auch   Gründungsbilanzen,   Umwandlungsbilanzen sowie   Sonderbilanzen, jeweils mit Literaturangaben. (B)  (österreichisches Recht). Wird das   Stammkapital einer   GmbH bzw das   Grundkapital einer   AG nicht ausschliesslich durch Barmittel, sondern auch unter Einbringung bewertbarer Vermögensgegenstände (Sacheinlagen) aufgebracht, so handelt es sich um eine Sachgründung. Um sicherzustellen, dass die überantworteten Gegenstände auch wirklich den genannten Wert aufweisen und die Gesellschaft damit tatsächlich über das vom Gesetz vorgeschriebene Startkapital verfügt, unterliegt diese Form der Gründung strengen Vorschriften. So müssen bei sonstiger Ungültigkeit sowohl der Gegenstand der Sacheinlage als auch sein Geldwert (§ 6 Abs. 4 öGmbHG) bzw der Nennwert der dafür übernommenen Aktien (§ 20 Abs. 1 öAktG) in den Gesellschaftsvertrag bzw die Satzung aufgenommen werden. Das AktG ordnet darüber hinaus die Durchführung einer formellen Gründungsprüfung (§ 25 ff. öAktG) an.   GmbH wiederum unterliegen der sog Hälfteklausel (§ 6a Abs. 1 öGmbHG): Mindestens die Hälfte ihres  Stammkapitals ist bar aufzubringen (zu den Ausnahmen davon siehe § 6a Abs. 2-4 öGmbHG).

Vorhergehender Fachbegriff: Sachgesamtheiten | Nächster Fachbegriff: Sachgründung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Einkommensumverteilungspolitik | ökologischer Marshall-Plan | Investitionsmanagement

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon