Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

sekundärer Sektor

Teilbereich der in drei Sektoren gegliederten Gesamtwirtschaft. Üblicherweise werden hierzu Bergbau und Energiewirtschaft, Verarbeitendes Gewerbe und Baugewerbe gezählt. Erwerbstätigen- und Produktionsanteile dieses Sektors entwickelten sich in der Bundesrepublik Deutschland weitgehend parallel (vgl. Tab.). Ob die Anteilsverluste des sekundären Sektors im Laufe der 70er und 80er Jahre im Sinne der Drei-Sektoren-Hypothese zu interpretieren sind, ist umstritten. Die Entwicklung innerhalb dieses Sektors verlief unterschiedlich; während Bergbau und Energiewirtschaft sowie das Baugewerbe sinkende Anteile aufwiesen, blieb zwar der Anteil des Verarbeitenden Gewerbes bis Ende der 70er Jahre nahezu konstant, hatte jedoch heterogene Entwicklungen seiner Wirtschaftszweige. Überdurchschnittliche Wachstumsraten ihrer Wertschöpfung hatten —Branchen wie Büromaschinenherstellung, Herstellung von Kunststoffprodukten, Elektrotechnik, Strassenfahrzeugbau, Chemie, Feinmechanik. Diese Wachstumsbranchen konnten zusammengenommen ihren Anteil an der Wertschöpfung des Verarbeitenden Gewerbes von rd. 25°/0 (1960) auf rd. 45% (1988) erhöhen. Erhebliche Anteilsverluste mussten in diesem Zeitraum die Eisenschaffende Industrie, Textil-, Bekleidungs-, Leder- und Ernährungsindustrie hinnehmen; ihr Wertschöpfungsanteil sank von rd. 25% auf 14%. Die intrasektorale Entwicklung der Arbeitsproduktivität entspricht weitgehend der der Produktion. Gewichtige Ausnahmen hiervon bilden die Wachstumsbranche Strassenfahrzeugbau mit unterdurchschnittlichem und die Schrumpfungsbranche Textilindustrie mit überdurchschnittlichem Produktivitätsfortschritt.         Literatur: Lampert, H., Die Wirtschaft der Bundesrepublik Deutschland, in: FidWV7, Bd. 8, Stuttgart u. a. 1980, S. 70S ff. Wi//ms, M., Strukturpolitik, in: Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik, Bd. 2, 5. Aufl., München 1992, S. 371 ff.

ist jener Sektor einer Volkswirtschaft, der aus der Industrie besteht: Energiewirtschaft, Wasserversorgung, Baugewerbe und verarbeitendes Gewerbe. Vergleiche auch Primärer Sektor, Tertiärer Sektor.

In der sozialistischen Wirtschaftslehre: >WirtschatIsektoren

umfasst in der institutionellen Abgrenzung der amtlichen Statistik das   Produzierende Gewerbe (syn­onym: industrieller Sektor). Charakteristisch für den sekundären Sektor ist die Weiterverarbeitung von Gütern und Stoffen aus der Urproduktion (Primärer Sektor), etwa der Land-, Forst- und Fischereiwirt­schaft und dem Bergbau. Gegensatz (mit Definitions- und Abgrenzungsproblemen):   Tertiärer Sektor (Dienstleistungssektor). Internetadresse: (Statistisches Bundesamt) http://www.destatis.de.

Wirtschaftssektoren

Vorhergehender Fachbegriff: sekundärer Marktwiderstand | Nächster Fachbegriff: Sekundärer Sektor



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Normalinvestition | Kontokorrentbuch | thematischer Apperzeptionstest

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon