Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Skimming-Politik

Siehe auch: Marktabschöpjungs-politik

(Skimming Pricing): Eine Politik sehr hoch angesetzter Preise für die Einführung neuer Produkte. Sie wird als Stra­tegie meist in der Erwartung gewählt, dass die dem neuen Produkt gegenüber positiv eingestell­te - Zielgruppe so aufnahmebereit und im übri­gen auch kaufkräftig genug ist, dass der Preis für sie gar keine oder nur eine untergeordnete Rolle spielt. Dadurch wird mit dem hohen Einführungspreis zunächst einmal die Nachfrage nur bei die­ser Zielgruppe “abgesahnt`. Ist sie dort aus­geschöpft, wird oft der Preis gesenkt, um die Nachfrage bei der nächsten, etwas weniger kauf­kräftigen Zielgruppe abzuschöpfen usw., Preisdifferenzierung.
Die Skimming-Strategie wird insbesondere für Produkte mit hohem Neuheitsgrad sowie bei niedriger kurzfristiger Preiselastizität empfoh­len. Ziel einer solchen Strategie ist es in der Re­gel, durch Abschöpfung der Konsumenten­rente die im Zusammenhang mit der Einführung des neuen Produkts getätigten Investitionen bin­nen kürzester Zeit zu amortisieren und, nachdem das geschehen ist, hohe Gewinne zu erzielen. Produkte, bei denen diese Strategie besonders erfolgreich war, sind z.B. Fernsehgeräte, Video­geräte, Taschenrechner und Home Computer. Eine Skimming-Stragie empfiehlt sich, wenn die folgenden Bedingungen vorliegen:
- Echte - Innovation: Gewinnrealisierung in der Monopolphase, Reduktion des langfristigen Konkurrenzrisikos.
· Hohe Obsoleszenz: Gewinnrealisierung in frühen Lebenszyklusphasen.
· Hohe Preissenkungswirkung: Schaffung eines Preisspielraums nach unten.
· Abschöpfen der Preisbereitschaft.
· Positive Prestige- und Qualitätsindikation des hohen Preises.
· Kapazitätsengpässe.
· Geringe Ansprüche an finanzielle - Ressour­cen.
Die Skimming-Strategie betont stärker den kurz­fristigen Aspekt. Sie ist vor allem dann angera­ten, wenn entweder keine langfristigen Effekte existieren oder deren Erträge nicht hoch bewer­tet werden, sei es, dass sie zu risikobehaftet er­scheinen, der Diskontierungszinsfuss sehr hoch ist oder andere Gründe vorliegen.

Skimming-Politik

Die Penetrations-Strategie bezieht ihre Rechtfertigung dagegen eher aus der langfristigen Orien­tierung und setzt insofern eine besonders weit vorausschauende Planung, gegebenenfalls die Bereitschaft, kurzfristig Verluste in Kauf zu neh­men, sowie eine höhere Risikopräferenz voraus.
vgl. Penetrationsstrategie

Vorhergehender Fachbegriff: Skill-Management-System | Nächster Fachbegriff: Skimming-Preispolitik



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Grolleffekt | intergeneration equity | Debt to equity swap

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon