Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Telemarketing

Direkt-Marketing, das über das Telefon durchgeführt wird. Für die Durchführung wird ein Call-Center benötigt, in dem die entsprechend qualifizierten Mitarbeiter und die nötigen technischen Systeme vorhanden sein müssen.

Angebot von Waren und Diensten durch audiovisuelle Medien in der Wohnung, im Ladengeschäft oder an Verkehrsknotenpunkten, z. B. in Bahnhöfen. Dagegen kennzeichnet teleshopping die Aktivitäten der telemedialen Marktentnahme durch Konsumenten und gewerbliche Verwender. Bei Ein-Weg-Kommunikation beschränkt sich elektronisches Marketing auf ein Angebot von Waren und Diensten, auf das der Kunde nicht unmittelbar (on line), sondern nur mittelbar, d. h. später und über ein anderes Medium (z.B. per Telefon) oder nicht elektronisch (z. B. per Brief) reagieren kann Erst die Zwei-Wege-Kommunikation, d. h. Rückkanalausstattung, schafft die Voraussetzung für ein kombiniertes elektronisches Marketing und Shopping. Beim elektronischen Shopping geht die Aktivität vom Kunden aus. Er bedient sich aktiv und selektiv elektronischer Medien im Rahmen der Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen. Der Zeitbedarf für das Auffinden von Informationen, z. B. von Produkten im Laden oder am Bildschirm, ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für das elektronische Marketing und Shopping. Im Laden können bis zu 100 kleine Produkte fast gleichzeitig überblickt und wenigstens z. T. wahrgenommen werden. Die Präsentation auf dem Bildschirm dauert bei sukzessiver Abarbeitung etwa 15 Minuten. Deswegen müssen zwangsläufig neue Technologien für das elektronische Marketing entwickelt werden. Für Telemarketing in diesem Sinne eignen sich vor allem: ·    Vorverkaufte Waren, d. h. Markenartikel, ·    gut bekannte Waren, ·    Waren mit klaren, keine persönlichen Kontakte benötigenden Entscheidungsprozessen, ·    Produkte mit festen Preisen.                             Literatur: Tietz, B., Wege in die InformationsgesellschaftSzenarien und Optionen für Wirtschaft und Gesellschaft. Ein Handbuch für Entscheidungsträger, Stuttgart 1987.

siehe   Telefonmarketing; siehe auch   Call Center Management (mit Literaturangaben).

Vorhergehender Fachbegriff: Telekurs | Nächster Fachbegriff: Telematik



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : TOBIN-Effekt | Ratenanleihen | Schiffsmakler

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon