Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Transformationskurve

(Produktionsmöglichkeitenkurve, Produktionsgrenze, effizienter Rand der Produktionsmöglichkeitenmenge) Analyseinstrument zur Erfassung der bei gegebener Faktorausstattung und gegebener Produktionstechnik in einer Volkswirtschaft maximal herstellbaren Mengen zweier Güter x1 und x2. Jeder Punkt auf der Transformationskurve repräsentiert ein Produktionsoptimum, d.h. bei gegebenen Technologien erfolgt der Einsatz der gesamten Produktionsfaktorbestände technologisch effizient: Von keinem Gut kann mehr produziert werden, ohne die Produktion des anderen Gutes senken zu müssen. Alle Güterkombinationen auf der Transformationskurve implizieren somit Vollbeschäftigung. Güterkombinationen innerhalb der Transformationskurve implizieren Unterbeschäftigung. Unter anderem wird die Transformationskurve in der Aussenhandelstheorie zur Abbildung der nationalen Produktionsbedingungen verwendet.                 Transformationskurve Transformationskurve Ihr Steigungsmass gibt im Zwei-Güter-Modell als Grenzrate der Transformation das jeweils gültige Tauschverhältnis der Güter an. Dieses lässt sich als Verhältnis der Opportunitätskosten und damit als Relativpreis der Güter interpretieren (Theorie der komparativen Kosten).     

(= Produktionsmöglichkeitenkurve; Produktionsgrenze) bezeichnet die bei gegebener Faktorausstattung und gegebener Produktionstechnik maximal herstellbaren Mengen zweier Produkte x und y, wobei jeder Punkt ein Produktionsoptimum darstellt. Liegt eine substitutionale Produktionsfunktion mit constant returns to scale und unterschiedlichen Faktorintensitäten in der Erzeugung beider Güter vor oder eine Produktionsfunktion mit decreasing returns to scale und identischen Faktorintensitäten, dann hat die Transformationskurve einen zum Ursprung konkaven Verlauf (Abb.). Die Grenzrate der Transformation in einem bestimmten Punkt der Transformations-kurve (in Abb. Punkt A) ist gleich der (positiv genommenen) Steigung -dx/dy der Kurve und wird durch den Tangens des Winkels a gemessen. Sie gibt die opportunity costs oder Alternativkosten für eine Einheit des Gutes y an, ausgedrückt in Einheiten des Gutes x.
Transformationskurve Literatur: Schumann, J. (1992). Sohmen, E. (1976)

Vorhergehender Fachbegriff: Transformationsgesetz | Nächster Fachbegriff: Transformationsländer



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Verband deutscher Hypothekenbanken | Prüfplan | Konsortialverfahren

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon