Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Trennbankensystem

System der Organisation der Geschäftsbanken (Bank) eines Landes, bei dem die institutionelle Trennung zwischen dem Effektengeschäft (Effekten) und dem kommerziellen Kreditgeschäft (Kredit) charakteristisch ist. Über ein Trennbankensystem verfügen die USA, Frankreich und England. Universalbankensystem

Kreditinstitute eines Trennbankensystems dürfen nur jeweils eine Teilmenge der möglichen Bankleistungen anbieten. Das US-amerikanische Trennbankensystem unterteilt beispielsweise die Kreditinstitute in Commercial und Investment Banks. Die Existenz von Trennbankensystemen wird u.a. damit begründet, daß sie Interessenkonflikte der Kreditinstitute bei der Unternehmensfinanzierung (z.B. Kreditvergabe versus Emissionsunterstützung) lösen können. Ein anderer Vorteil wird darin gesehen, daß das vermeintlich riskantere Investment Banking vom Commercial Banking getrennt wird und so die Sicherheit der Depositen gewährleistet ist. Diese Argumente werden aber nicht durch entsprechende empirische Untersuchungen gestützt.

Arbeitsteiliges Bankensystem. Spezialbankensystem (z. B. in USA und Japan) i. S. d. Aufteilung des Bankensystems in Commercial- und Invest-mentbanks; selten auch als Trennsystem von Banken des kurz- und des langfristigen Geschäfts (tendenziell in Grossbritannien). Generell gelten Trennbankensysteme heute aber als weitgehend obsolet und sind in den klassischen Trennbankensystemen zu eher gemischten Systemen geworden. Ggs.: Universalbankensystem.

Bankensystem einer Wirtschaft, bei dem die Banken nicht alle typischen Bankgeschäfte zugleich (Universalbanken), sondern nur eine bestimmte Form von Geschäften betreiben können, so z.B. Broker bei Wertpapiergeschäften. Diese Art der Bankenstruktur ist in angelsächsischen Ländern noch vorherrschend.

Üblich und gesetzlich vorgeschrieben z. B. in den USA und Großbritannien. Das deutsche Recht lässt die Tätigkeit von Universalbanken gem.
§ 1 Abs. 1 KWG zu. Dort können die verschiedenen Bankdienstleistungen nicht — wie in Deutschland — in einem Gesamtkonzern integriert werden, sondern sind als rechtlich selbstständige Einzelinstitute tätig (z. B. Commercialbanken, Hypothekenbanken, Corporate, Investmentbanken etc.).
Siehe auch: Universalbanken

System von Spezialbanken. In den USA ist z. B. das Geschäftsbankensystem institutionell in die Bereiche Commercial Banking (Einlagen-, Kredit-, Zahlungsverkehrsgeschäft) und Investment Banking (Wertpapier-, Kapital- und Geldmarktgeschäft) gegliedert. Vgl. Universalbank.

Vorhergehender Fachbegriff: Trendsortiment | Nächster Fachbegriff: Trennbanksystem



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Matching-Strategie | Losfertigung | GLOBE-Studie

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon