Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Vorsichtskasse

—Kassenhaltung

wird im Rahmen der KEYNESschen Theorie der Liquiditätspräferenz als im wesentlichen durch das Volkseinkommen bestimmt angesehen und mit der - Transaktionskasse zusammengefaßt. Eine über die Transaktionskasse hinausgehende Kassenhaltung aus dem Vorsichtsmotiv resultiert daraus, dass der sich aus den laufenden Transaktionen ergebende Finanzierungsbedarf nicht mit Sicherheit vorhersehbar ist. Eine genauere Begründung aus einzelwirtschaftlicher Sicht liefern (wie bei der optimalen Transaktionskasse) lagerhaltungstheoretische Ansätze (Edward L. WHALEN, Sho-chieh TSIANG). Sie tragen dem Problem Rechnung, dass eine steigende Kassenhaltung zwar einerseits höhere, durch entgangene Zinsen bedingte Alternativkosten (opportunity costs) zur Folge hat, andererseits aber das Risiko der Illiquidität mindert und dadurch Illiquiditätskosten erspart (wie Zinsen für Überziehungskredite oder übermäßige Wertverluste bei Zwangsverkäufen von Aktiva). Unter dem Gesichtspunkt der Kostenminimierung erfolgt die Kassenhaltung bis zu dem Punkt, wo die marginale Ersparnis an Illiquiditätskosten durch die marginalen Alternativkosten gerade kompensiert wird. Die so bestimmte optimale Vorsichtskasse läßt sich unter vereinfachenden Annahmen durch eine Bestimmungsgleichung spezifizieren, die der Wurzelformel für die Transaktionskasse ähnelt. Sie impliziert, dass die Kassenhaltung aus dem Vorsichtsmotiv (wie bei der optimalen Transaktionskasse) unterproportional mit dem Einkommen steigt und abnimmt, wenn sich der Zinssatz erhöht. Literatur: Fuhrmann, W. (1994). Jarchow, H.-J. (1998). Claassen, E.M. (1980)

Vorhergehender Fachbegriff: Vorschusszinsen | Nächster Fachbegriff: Vorsichtsmotiv



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Anlagendeckungszahlen | Organisation Erdöl exportierender Länder | Limit

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon