Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Währungskooperation

Abstimmung der Wirtschaftspolitik zwischen autonomen Ländern mit dem Ziel, die Wechselkurse zu stabilisieren. Als Ursachen für die Notwendigkeit einer verstärkten Währungskooperation werden die weltweite Vernetzung der Finanz- und Gütermärkte, die Zunahme der aussenwirtschaftlichen Zwänge und die hohe Volatilität von Zinsen und Wechselkursen genannt. Ziel ist eine verstärkte internationale Koordination, verbunden mit einer tendenziellen Rückkehr zu festen Wechselkursen. Neben den praktizierten fallweisen und freiwilligen Vereinbarungen (Plaza-Abkommen von 1985 und Louvre-Vereinbarung von 1987 sowie weiteren fallweisen Absprachen der G5- und G7-Staaten) gibt es Ansätze zu einer Reform des Weltwährungssystems. Die diesbezüglichen Vorschläge sehen eine Anhebung der Wechselkurse in den Rang eines wirtschaftspolitischen Zwischenziels in, allen Ländern, bzw. in den wichtigsten Weltwährungsländern und einen stärkeren Zwang zu internationaler Koordination der Wirtschaftspolitik, insb. der Geldpolitik und auch der Fiskalpolitik, vor. Der Grad der Einschränkung der nationalen wirtschaftspolitischen Autonomie, die wegen zunehmender internationaler Verflechtungen ohnehin immer begrenzter wird, hängt ab von der gewählten Kooperationsform. Die Erfolgsaussichten von fallweisen oder permanenten Kooperationsmassnahmen werden kontrovers beurteilt (Wechselkurszielzonen, koordinierte Steuerung der Weltgeldmenge).                Literatur: Willms, M., Wechselkursstabilisierung durch währungspolitische Kooperation, in: Issing, 0. (Hrsg.), Wechselkursstabilisierung, EWS und Weltwährungssystem, Berlin 1988, S. 229 ff.

Vorhergehender Fachbegriff: Währungskonto | Nächster Fachbegriff: Währungskorb



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Time Lags | Conjoint Analysis | Lückesches Theorem

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon