Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Wirtschaftsprüferkammer (WPK)

Aufgrund des Gesetzes über eine Berufsordnung der Wirtschaftsprüfer(Wirtschaftsprüferordnung, WPO) vom 24. Juli 1961 i. d. F. vom 5. November 1975 (BGB1. S. 2803) zur Erfüllung der beruflichen Selbstverwaltungsaufgaben gebildete Körperschaft des öffentlichen Rechts (konstituierende Mitgliederversammlung am 8. 12. 1961; Sitz Düsseldorf). Pflichtmitglieder: alle Wirtschaftsprüfer (WP) und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften (WPG) in der Bundesrepublik Deutschland und in West-Berlin sowie diejenigen gesetzlichen Vertreter von WPG, die nicht WP sind. Die Pflichtmitgliedschaft zur WPK besteht auch für die zahlenmäßig nur noch wenigen vereidigten Buchprüfer (vBP). Die genossenschaftlichen Prüfungsverbände, die Sparkassen und Giroverbände für ihre Prüfungsstellen sowie die überörtlichen Prüfungseinrichtungen für öffentliche Körperschaften können freiwillige Mitglieder der WPK werden. Aufgaben: Förderung und Wahrung der beruflichen Belange der Mitglieder; Beratung und Belehrung der Mitglieder in standesrechtlichen Fragen; Aufsicht über die berufliche Tätigkeit der Mitglieder; Führung des Berufsregisters. In Wahrnehmung ihrer Aufgaben hat die WPK das Recht, Richtlinien für die Berufsausübung zu erlassen. Organe: Wirtschaftsprüferversammlung, Beirat, Vorstand. Organisation, Verwaltung und Beitragserhebung werden in der von der Wirtschaftsprüferversammlung beschlossenen Satzung geregelt. Persönliche Mitglieder der WPK habenin Aufsichts und Beschwerdesachenzu erscheinen, wenn sie zur Anhörung geladen werden. Auf Verlangenhaben sie dem Vors und , dem Beirat oder einem satzungsmäßigen Ausschuß sowie einem beauftragten Mitglied des Vorstandes Auskunft zu geben und die Handakten vorzulegen, es sei denn, daß sie dadurch ihre Verschwiegenheitspflicht verletzen würden. Der Vorstand übt das Rügerecht aus. Der Bundesminister für Wirtschaft führt die Aufsicht über dieWPK (Rechtsaufsicht). Zur Behandlung von Fragen des wirtschaftlichenPrüfungs und Treuhandwesens, diegemeinsame Belange der Wirtschaft und der Berufe der WP und der vBPberühren, bilden der Deutsche Industrie und Handelstag (DIHT) und die WPK eine nicht rechtsfähige Arbeitsgemeinschaft für das wirtschaftliche Prüfungswesen mit gemeinsamerGeschäftsstelle beim DIHT (§ 65WPO).

(WPK) durch das "Gesetz über eine Berufsordnung der Wirtschaftsprüfer (—Wirtschaftsprüferordnung)" vom 24. 7. 1961 i. d. F. vom 5. 11. 1975 (BGBl. I, S. 2803) zur Erfüllung der beruflichen Selbstverwaltungsaufgaben als Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Sitz in Düsseldorf gegründet. Pflichtmitglieder sind alle —Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften in der Bundesrepublik Deutschland sowie die Mitglieder des Vorstandes oder der Geschäftsführung von Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die nicht Wirtschaftsprüfer sind. Pflichtmitglieder sind auch die vereidigten Buchprüfer. Eine freiwillige Mitgliedschaft können die genossenschaftlichen Prüfungsverbände, die Sparkassen- und Giroverbände für ihre Prüfungsstellen sowie die überörtlichen Prüfungseinrichtungen für öffentliche Körperschaften erwerben (§ 58 WPO). Neben der Hauptaufgabe, die beruflichen Belange der Gesamtheit der Mitglieder zu wahren und die Einhaltung der beruflichen Pflichten zu überwachen, ist der Wirtschaftsprüferkammer ein umfangreicher Katalog von Einzelaufgaben zugewiesen (§ 57 WPO). Hervorzuheben sind die Vermittlung bei Streitigkeiten auf Antrag der Beteiligten, die Beratung und Belehrung der Mitglieder in Fragen der Berufspflichten, das Rügerecht und die Mitwirkung im Rahmen der Berufsgerichtsbarkeit durch Erstellen einer Vorschlagsliste der ehrenamtlichen Beisitzer. Besondere Bedeutung erwächst ihr auch aus der Aufgabe, die allgemeine Auffassung über Fragen der Ausübung des Berufs nach Anhörung der Arbeitsgemeinschaft für das wirtschaftliche Prüfungswesen in Richtlinien festzustellen (§ 57 i. V. m. § 65 WPO). Bei dieser Aufgabe wie auch der Aus- und Fortbildung kann die Wirtschaftsprüferkammer auf die Facharbeit des —Instituts der Wirtschaftsprüfer (IdW) zurückgreifen.               

Vorhergehender Fachbegriff: Wirtschaftsprüferkammer | Nächster Fachbegriff: Wirtschaftsprüferordnung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Erfahrungswissenschaften | Materialwirtschaftliches Optimum, Analyse des | Publikumsaktie

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon