Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

administrierte Preise

von marktmächtigen Entscheidungsträgern (z.B. öffentliche Hand, Angebotsmonopole, -9 Kartelle) festgesetzte oder kontrollierte Preise. Sie können von jenen Preisen abweichen, die durch das freie Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage zustande kommen würden. Änderungen der Marktverhältnisse brauchen sich auch nicht unmittelbar bzw. nicht in einer dem Konkurrenzmodell entsprechenden Weise (vollständige Konkurrenz) auf die administrierten Preise auszuwirken. Administrierte Preise sind i.d.R. inflexibel nach unten. Dagegen lassen sich Kostenerhöhungen für Güter mit administrierten Preisen vergleichsweise leicht weitergeben, sofern die Preise nicht in die öffentliche Auseinandersetzung geraten. Hierin wird einer der Gründe für Inflationsphänomene gesehen (- Inflation, markup inflation, schleichende Inflation, Stagflation). Durch die öffentliche Hand administrierte Preise haben im Warenkorb des Preisindex für die Lebenshaltung ein Gewicht von gut 40%. Wichtigste Bereiche sind: öffentliches Verkehrswesen, Nachrichtenübermittlung, öffentliche Versorgung (Strom, Gas, Wasser). Teilweise öffentlich administriert werden die Preise z.B. im Nahrungs- und Genußmittelsektor (Agrarmarktordnung), Gesundheitswesen, Versicherungswesen, Wohnungssektor (Altbaumieten, Sozialmieten). Literatur: Marek, K.K. (1988). Pfromm, H.-A. (1975)

(administered price) im Gegensatz zum Konkurrenzpreis ein durch Marktmacht fixierter Preis. Man unterscheidet: (1)   staatliche Preissetzung: Hierzu zählen insb. die Tarife bei öffentlichen Verkehrsmitteln, der Post und den Versorgungsbetrieben (Gas, Wasser, Strom). (2)   privat administrierte Preise: Oligopole, Anbieter von Markenartikeln etc. fixieren die Preise der von ihnen produzierten Güter. Häufig liegt dabei eine Kosten-plus-Aufschlags-Kalkulation zugrunde. Nach Gardiner C. Means sind solche Preise nach unten starr. Setzt ein Nachfragerückgang ein, werden diese Preise nicht gesenkt; es wäre sogar denkbar, dass mangelnde Kapazitätsauslastung zu steigenden Stückkosten und dadurch zu steigenden Preisen führt. Privat administrierte Preise spielen die entscheidende Rolle im Konzept der mark-up inflation (Gewinndruck).

Vorhergehender Fachbegriff: Administrativer Ansatz | Nächster Fachbegriff: administrierter Preis



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : International Regulations for the Interpretation of Trade Terms | Stimmverbot | Beförderungsentfernung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon