Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Bestellwert, durchschnittlicher

(in €)
Der durchschnittliche Bestellwert benennt den  Umsatz, den ein Kunde durchschnittlich mit einer Bestellung über einen bestimmten Bestellweg tätigt.
Beispiel
Ein Weinversender erhält in einem Monat insgesamt 600 schriftliche Be­stellungen mit einem Gesamtauftragswert von 48.000 €. Daneben gehen über das Internet-Portal des Unternehmens zusätzlich 200 Bestellungen ein, die einen Wert von 10.000 € haben. Der durchschnittliche Bestellwert schriftlicher Aufträge liegt demnach bei 80 €. Die Bestellungen über das Internet haben einen durchschnittlichen Wert von 50 €.

Bestellwert, durchschnittlicher
Quelle
· Die Umsätze (ohne Umsatzsteuer und Erlösschmälerungen) kennt die Finanzbuchhaltung.
· Sind die Umsätze nicht nach Bestellwegen aufgeschlüsselt, sollte die Finanzbuchhaltung mit entsprechenden Umsatzkonten ausgestattet wer­den. Die Eingruppierung der Umsätze in die verschiedenen Bestellwege sollte das Vertriebswesen oder die Außendienstabteilung vornehmen. Bestellwege können zum Beispiel sein:
- das persönliche Erscheinen des Kunden beim Unternehmen (z. B. bei Ladengeschäft oder Factory-Outlet-Centern)
- klassische Bestellwege wie Außendienst, schriftliche Bestellung des Kunden (Brief oder Postkarte), telefonische Bestellung (über ein Call Center), Bestellung über Telefax oder Order während eines Messebe­suchs
- moderne Bestellwege wie Internet und E-Mail
Interpretation
· Der durchschnittliche Bestellwert zeigt auf, mit welchem Umsatz eine durchschnittliche Bestellung verbunden ist. Ein jeder Bestellvorgang ist mit Kosten verbunden; zumeist unabhängig vom Bestellwert. Aus die­sem Grund muss ein Unternehmen bestrebt sein, einen möglichst hohen Bestellwert zu erreichen.

Bestellwert, durchschnittlicher



· Die Kennzahl ist besonders im Zeitvergleich aussagekräftig, da sich in der Entwicklung der betrachteten Bestellwege die Veränderungen des Kundenbestellverhaltens widerspiegeln. Ein Unternehmen kann damit schnell und gezielt reagieren und sich den Bedürfnissen und Wünschen der Kunden, was die Bestellung an sich angeht, besser anpassen.
· Insbesondere bei der Einführung und Durchsetzung von modernen Be­stellverfahren wie Internet-Shopping hilft der durchschnittliche Bestell­wert zu erkennen, inwieweit sich die modernen Bestellwege bei den Kunden durchsetzen.
· Es empfiehlt sich, die Kennzahl auch für verschiedene Kundengruppen (z. B. Alter, Herkunft, Stammkunden, Neukunden) zu ermitteln, um so die Kundenbestellwege spezifischer auf die jeweiligen Kundenbedürf­nisse ausrichten zu können.
Maßnahmen zur Beeinflussung
Um den durchschnittlichen Bestellwert eines bestimmten Bestellweges zu erhöhen, ist es nicht nur nötig, den Anteil dieser Bestellungen an den Ge­samtbestellungen zu steigern, indem Bestellungen über andere Bestellwege nun auf diesen verlagert werden. Dazu sollten auch Maßnahmen ergriffen werden, welche den Bestellwert an sich erhöhen. Folgende Maßnahmen sind geeignet:
· Gewährung von Sonderkonditionen an Kunden, die über den gewünsch­ten Bestellweg bestellt haben (z. B. in Form von besonderen Rabatten, Zugaben oder Liefervorteilen)
· Intensivierung der Werbemaßnahmen, um diesen Bestellweg und die für den Kunden damit verbundenen Vorteile bekannter zu machen
· Abbau und Wegfall anderer Bestellwege
· Erschließung neuer Kundengruppen, die bevorzugt über den gewünsch­ten Bestellweg bestellen
· Einführung von Mindestbestellwerten oder Mindestmengen
Grenzen
Es gilt zu beachten, dass die reine Umsatzgröße noch nichts über die Ren­tabilität der Bestellungen aussagt.  Umsatz stellt aber in diesem Zusam­menhang eine geeignete Hilfsgröße dar, die daher herangezogen werden kann.

Vorhergehender Fachbegriff: Bestellvorschlag | Nächster Fachbegriff: Bestellzeitpunkt, optimaler



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : technische Kompetenz | Internationales Franchising | offene Volkswirtschaft

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon