Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Durchgängige Produktkalkulation

Die traditionelle Kalkulationslehre (Preis­kalkulation, Kalkulations verfahren) sieht für Zwecke der Preiskalkulation bzw. Er­mittlung der Preisuntergrenze die Bewer­tung detailliert erfaßter bzw. geplanter Zeit- und Mengengerüste einzelner Produkte mit Kostensätzen vor. Die Produktkalkulation setzt somit voraus, dass der Konzipierungs- und Konstruktionsprozeß abgeschlossen ist und in Form von Stücklisten und Arbeitsplä­nen die zur Kalkulation notwendigen Ferti- gungsgrunddaten vorliegen. Da jedoch ein Großteil der Material- und Fertigungskosten bereits durch den Konstruktionsprozeß fest­gelegt wird, besteht die Notwendigkeit, be­reits in dieser Phase der Produktentstehung Kosteninformationen für eine wirtschaftli­che Produktgestaltung bereitzustellen. Es ist deshalb zu fordern, dass die Produktkalkula­tion als durchgängiger Prozeß gestaltet wird, der bereits in den ersten Phasen der Produkt­entstehung beginnt.
DurchgängigeProduktkalkulation Zur Unterstützung des Entwurfs- und Kon­struktionsprozesses sind Verfahren der konstruktionsbegleitenden Kalkulation zu etablieren, die allgemein als Schätzkalkula­tionen bezeichnet werden können. Metho­disch ähneln solche Kalkulationsformen den vereinfachten Näherungsverfahren der Angebotspreiskalkulation im Anlagenge­schäft. In der Literatur werden insb. statisti­sche Verfahren der Korrelations- und Regressionsanalyse für diesen Zweck dis­kutiert, mit deren Hilfe ein Zusammenhang zwischen zahlenmäßig ausdrückbaren Merkmalen von Baugruppen (insb. Geome­triedaten wie Volumen, Fläche, etc.) und de­ren Herstellkosten ermittelt werden soll. Zur Bewertung konstruktiv unterschiedli­cher Realisierungsalternativen sind Alterna­tivkalkulationen durchzuführen, die analog zu den im Bereich der Herstellung kunden­individueller Produktvarianten notwendi­gen Variantenkalkulationen zu gestalten sind. Nach Abschluß der technischen Leistungs­planung liegen Stücklisten und Arbeitspläne vor, auf deren Basis das Mengen- und Zeit­gerüst der Leistungserstellung kalkuliert werden kann. Während Hersteller von Standardprodukten in der Lage sind, zeit­raumbezogene Plankalkulationen für ein- zelnc Produkte durchzuführen, müssen die Hersteller kundenindividueller Produkte für jede Leistung individuelle Auftragsvorkal- kulationen generieren. Parallel zum Fertigungsprozeß sind insb. für komplexe Produkte mit mehrperiodiger Herstellungsdauer mitlaufende Kalkulatio­nen durchzuführen, mit denen ein zeitnaher Herstellkosten-Soll-Ist-Vergleich durchge­führt werden kann. Derartige mitlaufende Kalkulationen sind auch Ausgangsbasis der für Zwecke einer Erfolgsabgrenzung der kurzfristigen Rechnungslegung notwendi­gen Bestandsbewertung von Halbfertig- und Fertigwaren. Die mitlaufende Kalkulation mündet über­gangslos in eine abschließende Auftrags- nachkalkulation, die die gesamten Selbstko­sten der Leistungserstellung ausweist. Die abschließende Nachkalkulation wird regel­mäßig um die Erfassung der auftragsspezifi­schen Erlöse ergänzt, um durch die Ermitt­lung von Auftragsdeckungsbeiträgen den Erfolg der Leistungserstellung ermitteln zu können. Die Abb. veranschaulicht den Ablauf einer durchgängigen Produktkalkulation für die Serien-, Varianten- und Einzelfertigung.

Literatur:  Scheer, A.-W., CIM-Computer Inte- grated Manufacturing. Der computergesteuerte Industriebetrieb, Berlin u. a. 1987, S. 155 ff.

Vorhergehender Fachbegriff: Durchgangsverkehr | Nächster Fachbegriff: Durchgeleiteter Kredit



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Kassa-Order | Bilanzberichtigung | Nielsen-Gebiete

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon