Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

EG-Marktordnungen

Marktordnungen für Agrarprodukte dienen ursprünglich dem Ziel der Preisstabilisie­rung auf Märkten, die durch starke Preis­schwankungen (preisunelastische Nachfra­ge, witterungs- oder dispositionsbedingte Unterschiede der Angebotsmenge) gekenn­zeichnet sind (Agrarmarketing). Darüber hinaus sind Marktordnungen aber längst zu Instrumenten der Preis- und Einkommens­politik zugunsten der Landwirtschaft weiterentwickelt worden. Sie bedienen sich dafür Marktinterventionen in Form staat­licher Preis- und/oder Mengenregulierung und/oder direkter Transferzahlungen auf dem Inlandsmarkt und im Außenhandel mit Agrarprodukten. In der EG sind die früheren nationalen Marktordnungen durch einheitliche Rege­lungen für die gesamte EG abgelöst: a) Für etwa 70% der Agrarproduktion in der EG gelten Marktordnungen mit Interven­tionssystem auf dem Binnenmarkt sowie ein Außenhandelsschutz gegenüber Drittlän­dern (variable Abschöpfungen bei der Ein­fuhr, Exporterstattungen bei der Ausfuhr). Dieser Marktordnungstyp wird z. B. bei Ge­treide, Butter, Magermilchpulver, Zucker und Rindfleisch angewandt. b) Für rund 25% der Agrarproduktion be­schränken sich die EG-Marktordnungen auf den Außenhandelsschutz. Hierzu gehören die Marktordnungen für Eier und Geflügel, Qualitätsweine, Blumen und zahlreiche Obst- und Gemüsearten. c) Für eine Reihe von Produkten gilt nur ein niedriger Außenhandelsschutz (vor allem aufgrund von GATT-Vereinbarungen). Für sie werden in den meisten Fällen (z.B. Raps, Sonnenblumensaat, Ackerbohnen) Beihilfen an die Verarbeitungsindustrie gezahlt, um ei­nen Anreiz für die im Vergleich zu Importprodukten teureren Inlandsprodukte zu ge- en. In anderen Fällen (z. B. Flachs, Hanf, Hopfen) werden Erzeugerbeihilfen gezahlt. d) Die bisher genannten drei Marktord­nungstypen können mit Mengenbegrenzun­gen gekoppelt werden. Um bei Überschrei­ten des vollen Selbstversorgungsgrades der EG die teure Uberschuß Verwertung zu dros­seln, werden die für die Landwirtschaft wirk­samen Preisgarantien oder Beihilfen auf be­stimmte Mengen pro Betrieb (Quoten für Zuckerrüben, Milch) oder in der EG insge­samt begrenzt. Es wird versucht, dadurch das Marktgleichgewicht herzustellen und die Kosten der Uberschußproduktion zu limi­tieren. Die Spannungen zwischen der interventioni­stischen Gestaltung der EG-Marktordnun­gen und der ordnungspolitischen Grund­konzeption der Wirtschaftspolitik stellen die EG-Marktordnungen immer wieder in den MittelpunktordnungspolitischerDiskussionen.          

Vorhergehender Fachbegriff: EG-Kommission | Nächster Fachbegriff: EG-Richtlinien



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Mengentender | Zusatzaktienverfahren | Zielpreisfindung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon