Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Einkaufsmenge, durchschnittliche

(in €)
Die durchschnittliche Einkaufsmenge kann auf zwei Arten definiert wer­den:
= durchschnittliche Kaufmenge pro Käufer und Kaufakt
oder
= durchschnittliche Kaufmenge pro Zeiteinheit
Ausgehend von dieser Kennzahl lassen sich Käufer nach ihrer Einkaufs­menge für das betrachtete Produkt sortieren. Bei den sog. Intensivkäufern liegt die Einkaufsmenge über dem Durchschnitt der Warengruppe. Nor­malkäufer liegen im Durchschnitt, Extensivkäufer unter der durchschnittli­chen Einkaufsmenge der jeweiligen Warengruppe. Es bietet sich an, diese Kundentypen nach weiteren Kriterien (z. B. Soziodemographika, Marken­verwendung) zu untersuchen, um hierdurch Ansatzpunkte für eine ziel-gruppengenaue Ansprache zu gewinnen.
Beispiel
Ein Marktforschungsinstitut ermittelt für einen Verbrauchermarkt im Rahmen einer Untersuchung, dass die Kunden bei einem Einkauf im Durchschnitt 2 Liter Milch und Milchmischgetränke einkaufen. Auf einen Monat gerechnet kauft ein Kunde im Durchschnitt 8 Liter ein.
Quelle
Angaben über die Einkaufsmenge können folgenden Quellen entnommen werden:
· Firmeninterne Statistiken (z. B. Kundenbonanalyse)
· Verbraucher- und Einzelhandelspanels (z. B. der GfK)
· Wirtschaftsrechnungen des Statistischen Bundesamtes
Interpretation
Aus einer auf Basis der durchschnittlichen Einkaufsmenge durchgeführten  ABC-Analyse lassen sich folgende, u. U. sich gegenseitig ausschließen­de Konsequenzen ableiten:
· Zukünftig noch stärkere Konzentration der Ressourcen und Aktivitäten auf die Intensivkäufer (A-Kunden)
· Gegebenenfalls Identifikation und Ausschöpfung bislang nicht genutz­ten Potenzials bei den Durchschnitts- und Extensivkäufern (B- und C-Kunden)
· Ansonsten erhebliches Zurückschrauben der Bemühungen um die Ex­tensivkäufer (C-Kunden)
Maßnahmen zur Beeinflussung
Die Einkaufsmenge lässt sich in gewissen Grenzen durch die Gewährung von Mengenrabatten und/oder die Verpackungsgestaltung (größere Pa­ckungseinheiten) beeinflussen.
Wichtige Faktoren, welche die Einkaufsmenge beeinflussen, sind:
· die Haushaltsgröße,
· die Verwendungsintensität,
· das für den Transport zur Verfügung stehende Verkehrsmittel sowie
· die Dichte des Versorgungsnetzes.
Grenzen
Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, dass mit Zunahme der durch­schnittlichen Einkaufsmenge die durchschnittliche Einkaufshäufigkeit ab­nimmt. Dies birgt letztlich die Gefahr in sich, dass eine Steigerung der durchschnittlichen Einkaufsmenge zu einem Ausbau bestimmter Kapazitä­ten (z. B. Warenbestände) bei gleichzeitig höheren Kapazitätsschwankun­gen (z. B. bezüglich der Kundenfrequenz) führt, was letztlich die Kosten erhöht.

Vorhergehender Fachbegriff: Einkaufsmenge | Nächster Fachbegriff: Einkaufspassage



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : South Asian Association for Regional Cooperation (SAARC) | labour economics | Fertigungsprogramm

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon