Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Horizontale Kooperation

ist die Zusammenarbeit zwischen Unternehmungen, die sich auf der selben Wirtschaftsstufe befinden, wie z.B. die Zusammenarbeit zwischen Grosshändlern auf dem Gebiet der Beschaffung oder die Zu­sammenarbeit zwischen Einzelhändlern auf dem Gebiet des Absatzes.

Die stufengleiche Zu­sammenarbeit zwischen Personen oder Stel­len derselben Hierarchie-Ebene bzw. zwischen Wirtschaftsunternehmen derselben Wirtschafts­stufe. Dabei ist zwischen der Kooperation in inte­grierten und in kooperativen Gruppen zu unter­scheiden ist.
Bei Kooperation in integrierten Gruppen sind Zwischen- und Einzelhandel zusammengefaßt (z.B. bei Filialbetrieben und Konsumgenossen­schaften), bei Kooperation in kooperativen Grup­pen arbeiten sie aufgrund wettbewerbspolitischer Notwendigkeiten zusammen (z.B. Einkaufsge­nossenschaften oder freiwillige Ketten).
Bei der vertikalen Kooperation hingegen kom­men die kooperierenden Partner aus verschiede­nen Wirtschaftsstufen (wie z.B. bei der Zusam­menarbeit zwischen Herstellern und Händlern). horizontale

die auf freiwilliger Basis beruhende, vertrag­lich geregelte Zusammenarbeit zweier oder mehrerer rechtlich und wirtschaftlich selb­ständiger Betriebe der gleichen Wirtschafts­stufe zum Zweck der Verbesserung ihrer Leistungsfähigkeit (Kooperation). Ge­genbegriff zur horizontalen Kooperation ist die vertikale Kooperation. Nach der Handelsstufe lassen sich unter­scheiden: - die horizontale Kooperation auf der Großhandelsstufe, - die horizontale Kooperation auf der Ein­zelhandelsstufe. Bedeutende Formen der horizontalen Ko­operation im Handel sind die Einkaufsge­meinschaften oder Einkaufsgenossen­schaften auf der Einzelhandelsebene sowie die Einkaufskontore. Auf der Großhandelsstufe unterscheidet man zwei grundsätzliche horizontale Ko­operationsformen:
1. Überwiegend absatzorientierte Koopera­tion: die Abteilungsverpachtung im Selbstbedienungsgroßhandel, der Stand­ortverbund, der Werbeverbund;
2. Überwiegend beschaffungsorientierte Kooperation: die Sortimentskooperation, die Einkaufskontore ungebundener Großhändler, die Zentralkontore der Bezirksgroßhändler freiwilliger Ketten (Hartmann, G.;Härter, F., 1981, S.239).

Literatur:  Hartmann, G.; Härter, F., Spezielle Betriebswirtschaftslehre des Groß- und Au­ßenhandels, Rinteln 1981. Tietz, B., Handbuch Franchising - Zukunftsstrategien für die Marktbearbeitung,Landsberga. L. 1987. Tietz, B.; Mathieu, G., Das Kontraktmarketing als Koope­rationsmodell - Eine Analyse für die Beziehungen zwischen Konsumgüterindustrie und Handel, Köln u.a. 1979. Tietz, B. Mathieu, G., Das Fran­chising als Kooperationsmodell für den mittel­ständischen Groß- und Außenhandel, Köln u.a. 1979.

Vorhergehender Fachbegriff: Horizontale Konkurrenz | Nächster Fachbegriff: Horizontale Kooperation im Handel



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Standortwahl | Student wan marketing association | OTC

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon