Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Organisationskommunikation

wird konstituiert als Netzwerk für Kom­munikation mit einem hohen Anteil an formalisierten Strukturen (Mitgliedschaft, Position, Planung, Aufgabenteilung, Zu­ständigkeit, Verantwortung). Für Organisa­tionskommunikation besteht eine ausge­prägte Konsens- und Kompromißpflicht. Organisationen - einschließlich der Medien der Massenkommunikation - bedienen sich neuerdings jener elektronischen und/oder optischen Übertragungstechnologien, die die Bürokommunikation unterstützen. Kennzeichnend für diese Telekommunika­tion sind Übertragungstechnologien von Text (Bürofernschreiben, Videotext, Bild­schirmtext), Festbildern (Telefax, Telefoto), Bewegtbildcrn (Bddtelefon) und Daten (Datenfernübertragung, Telemetrie) (Te­lekommunikationstechniken). Profit- und Non-Profit-Organisationen, knapp 200 Jahre in der westlichen Welt ver­breitet, werden seit den zwanziger Jahren zu­nächst betriebswirtschaftlich und soziolo­gisch nach dem Zweck/Mittel-Schema in ihrem Aufbau und Ablauf untersucht. Kom­munikationsprobleme werden erst später be­dacht. Neben frühen Hinweisen bei Charles Cooley (1909), rücken Max Weber („Prin­zip der Aktenmäßigkeit“, 1921), Chester I. Barnard (Managementtheorie, 1938) sowie Fritz Roethlisberger und William J. Dickson (Human Relations-Studien, 1939) Kommu­nikation in das Bewusstsein der Organi­sationsforschung. Bis in die Gegenwart werden Forschungsfragen vorrangig „management biased“, d. h. aus der Sicht der Organisationsführung gestellt. Deren prag­matisches Ziel ist i.d. R. die Verbesserung gegenwärtiger Kommunikationszustände in der Organisation. Dergestalt wird Kommu­nikation als ein Bestandteil der Organisation oder als eine Variable neben anderen gese­hen. Ohne Grundlagenforschung liegt es na­he, anhand alltagsverständlicher Faustregeln praktizistische Ratschläge zu erteilen. Wis­senschaftliche Untersuchungen problemati­sieren, oft in Verbindung mit der Entschei­dungstheorie, Kommunikationsprobleme, die für die Organisation spezifisch sind. Sie werden überwiegend durch Einzelfallstu- dien und durch vergleichende Fallstudien, gestützt auf das Orgamsations/Umwelt-Pa- radigma durchgeführt. 

Vorhergehender Fachbegriff: Organisationsklima | Nächster Fachbegriff: Organisationskontrolle



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Auslandsmarktforschung | Genereller Standortfaktor | Aussagen, singuläre

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon