Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

SOLOW-Modell

von Robert M. SOLOW (1956) entwickeltes Wachstumsmodell, mit dem dieser den Grundstein für die neoklassische Wachstumstheorie legte. Ausgangspunkt ist die Überlegung, dass die säkulare Instabilität der postkeynesianischen Wachstumstheorie auf der Limitationalität der unterstellten Produktionsfunktion basiert. Das SOLOW-Modell geht dagegen von einer substitutionalen makroökonomischen Produktionsfunktion (neoklassische Produktionsfunktion) aus. In einer sehr einfachen Form läßt sich das SOLOW-Modell folgendermaßen darstellen: Y = F(K, L) Der Output Y kann mit unterschiedlichen Kombinationen der Faktoren Kapital (K) und Arbeit (L) produziert werden. Liegen constant returns to scale vor, kann man das Modell durch Übergang auf Pro-KopfDarstellung um eine Variable reduzieren.
SOLOW-Modell Hierin sind y = Y/L das Pro-Kopf-Einkommen und k = K/L der Pro-Kopf-Kapitalstock (Kapitalintensität). Unter Verwendung einer linearen einkommensabhängigen Sparfunktion und der Annahme, dass Kreislaufgleichgewicht herrscht, ergibt sich in Pro-Kopf-Darstellung: i = sy Hierin bezeichnen i die Pro-Kopf-Investitionen und s die marginale (und durchschnittliche) Sparquote. Wie im HARROD- und im DOMAR-Modell wird angenommen, dass das Arbeitsvolumen mit der Rate n wächst. Aus der Definition der Kapitalintensität ergibt sich durch Ableitung nach der Zeit (x : = dx/dt): Durch Einsetzen erhält man die Bewegungsgleichung
SOLOW-Modell k = sf(k) — nk Der erste Ausdruck auf der rechten Seite zeigt, dass sich die Kapitalintensität durch die Ersparnis erhöht Der zweite Ausdruck zeigt, dass sich die Kapitalintensität durch das Arbeitskräftewachstum vermindert. Die Abb. zeigt, dass es genau einen stationären Wert der Kapitalintensität gibt, nämlich k*. Bei diesem Wert der Kapitalintensität bleiben alle Pro-Kopf-Größen (y, k) konstant, und die absoluten Größen (Y, K, L) wachsen gerade mit der Rate n (steady state). Im Unterschied zur postkeynesianischen Wachstumstheorie ist ein Wachstumsgleichgewicht für gegebene Sparquote und gegebene Wachstumsrate der Arbeit immer möglich, da sich die Kapitalintensität wegen der Substitutionalität der Produktionsfunktion entsprechend anpassen kann. Liegt z.B. in der Ausgangssituation eine Kapitalintensität ko < k* vor, gilt sf(k) > nk und die Kapitalintensität wächst so lange, bis k = k* gilt.
SOLOW-Modell Literatur: Rose, K. (1995) . Frenkel, M., Hemmer, R. (1999)

Vorhergehender Fachbegriff: SOLOW-Bedingung | Nächster Fachbegriff: Solow-Neutralität



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Querschnitt | Konformität | Jumbo-Pfandbriefe

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon