Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Adresse

Im deutschen Bank- und Börsenwesen die Bezeichnung für Emittenten und Kreditnehmer im Großkredit-, Emissions- und Geldhandelsgeschäft. Die unterschiedliche Einschätzung der Bonität wird als «erste Adresse», «zweite Adresse» (oder gute und schlechte Adressen) etc. umschrieben. Die Höhe der Qualitätseinstufung orientiert sich dabei an den großen internationalen Rating-Agenturen. Der Terminus «erste Adresse» entspricht zum Beispiel den Ratings des Moody’s Investors Service (Moody’s) (Triple A = Aaa).

Bez. f. Finanzmarktteilnehmer, z. B. im Grosskredit-, Emissions-, Derivate-, Geldhandelsgeschäft usw., i.d.R. Geldnehmer, z.B. andere Banken, Unternehmen, Staaten. Vor allem im Interbankengeldhandel verwendet. Werden nach ihrer Bonität in erste und zweite Adressen unterschieden, auch gute und schlechte Adressen. Nach Bonität und Kreditwürdigkeit, der »Güte« der Adresse richtet sich der dem betr. Geldnehmer berechnete Zinssatz, evtl. Sicherheitenforderung und Laufzeit, auch die Höhe der ihm gewährten Kreditlinie bzw. der ihm im Geldhandel überlassenen Beträge. Im Rahmen ihrer Gelddispositionen führen Banken interne Adressenlisten, in denen für Geldhandelspartner und Kreditnehmer die Angaben enthalten sind und laufend aktualisiert, vor allem veränderter Kreditwürdigkeit angepasst werden.

In der Wirtschaftssoziologie: [1] Bezeichnung für vom Adressanten an den Adressaten gerichtete Mitteilung in sozialen Kommunikationsprozessen; die Adresse wird über ein bestimmtes Kommunikationsmedium (Rede, Buch, Film, Lied etc.) in einer bestimmten Kommunikationsart (Sprache, Gestik, Mimik etc.) sowie in einer bestimmten Kommunikationsform (Code) übermittelt. Die Adresse besteht sowohl aus dem ausgesagten Sachverhalt wie auch aus bewusst oder unbewusst in die Mitteilung miteinfliessenden Informationen über den Adressanten (Selbstbild des Adressanten, Fremdbild, das der Adressant vom Adressaten hat, Werteinschätzung der Mitteilung etc.). Als Synonyme für Adresse sind gebräuchlich: Information, Mitteilung, Sendung, Botschaft, Inhalt, Bedeutung, Sinn, Produkt, Signal.

[2] In der EDV ein Symbol zur Kennzeichnung einer Speicherzelle.

laufende Nummer für Speicherstellen. Nach dem Prinzip der Speicherprogrammierung werden ein Programm ebenso wie die zu verarbeitenden Daten in einem Speicher untergebracht (Hauptspeicher). Die einzelnen Speicherplätze werden zu physischen Worten zusammengefasst und durchnumeriert, so dass sie über diese Adressen angesprochen werden können. In der Datenverarbeitung ist die Adressierung eine notwendige Technik für •   die logische Verknüpfung von Sätzen (Informationen) innerhalb einer Datei bzw. zwischen mehreren Dateien (Zeiger) (Datenbanksysteme), •   den Einsatz der gestreuten Speicherung, •   die Ausführung von Programmen in der Zentraleinheit, •   die Datenübertragung zwischen bzw. zu peripheren Einheiten. Die von einer Datenstation abgesandte Nachricht wird um die Adresse der Empfangsstation ergänzt  

Bezeichnung für Geldnehmer oder Emittenten. Eine »erste Adresse« wird bonitätsmäßig erstklassig eingestuft und erhält im Allgemeinen am Geld- und Kapitalmarkt günstigere Konditionen als weniger gute Adressen.

Vorhergehender Fachbegriff: Adressbuchwerbung | Nächster Fachbegriff: Adressen von Auslandsvertretungen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : SCC | Kalkulatorischer Leitungsanteil | Reihenprinzip

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon