Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Bildungssystem

in institutioneller Abgrenzung die gesellschaftlichen Einrichtungen organisierten Leh- rens und Lernens, deren Organisation, Aufbau und Finanzierung. Die Übergangsmöglichkeiten im Bildungssystem definieren mögliche Bildungswege vom Beginn der Schulpflicht (und vorgelagerten Vorschuleinrichtungen) über weiterführende Schulen und die Berufsbildung bis zu den formal höchst qualifizierenden Bildungsabschlüssen der Hochschulen und bis zum Bereich der Weiterbildung (Bildungsangebot). In horizontaler Gliederung wird nach Elementar-, Primär-, Sekundär- und Tertiärbereich des Bildungssystems unterschieden, denen typische Altersstufen zugeordnet sind, sowie nach dem quartären Bereich der Weiterbildung. Der sekundäre und tertiäre Bereich sind i. d. R. differenziert - mit Unterschieden in Bildungsdauer, in Übergangsmöglichkeiten, in Bildungszielen und Bildungsinhalten - entweder intrainstitutionell (Gesamtschule, Gesamthochschule) oder interinstitutionell in Form einer vertikalen Gliederung nach Typen von Bildungseinrichtungen und Bildungswegen, zwischen denen jedoch Übergänge bestehen können.   Neben einem meist staatlich organisierten und finanzierten Kernbereich des Bildungssystems, der in der Bundesrepubkik Deutschland als Aufgabe den Ländern zugewiesen ist, spielen Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft (Kirchen, Vereine etc.) sowie die ausserschulische berufliche Bildung in Unternehmen eine wichtige Rolle.   Die Einrichtungen des Bildungssystems stellen einen Teil der volkswirtschaftlichen Infrastruktur dar (Bildungsökonomik). In ihrer Aufgabe der Qualifizierung des künftigen Arbeitskräfteangebots erfüllen sie neben gesellschaftlich-kulturellen Aufgaben eine ökonomische Funktion (Bildungsplanung, BÜ- dungspolitik).     Literatur: Arbeitsgruppe am Max-Planck-lnstitut für Bildungsforschung, Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland, Reinbek bei Hamburg 1979.

Vorhergehender Fachbegriff: Bildungspolitik | Nächster Fachbegriff: Bildungsurlaub



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : EUROTRACK 100 | Modellbank | Rechnungslegungs Interpretations Committee (RIC)

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon