Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Deckungsbeitragsrechnung, Systeme der

Im wesentlichen lassen sich zwei S. d. Deckungsbeitragsrechnung, Systeme der unterscheiden: Die Dekkungsbeitragsrechnung auf der Basis der Grenzplankostenrechnung (nach H. G. Plaut, W. Kilger; auch Direct Costing genannt) und die Deckungsbeitragsrechnung auf der Basis der relativen Einzelkostenrechnung (nach P. Riebel). Die wesentlichen Unterschiede zwischen diesen beiden S. d. Deckungsbeitragsrechnung, Systeme der resultieren einerseits aus unterschiedlichen Erlös und Kostenbegriffen und andererseits aus unterschiedlichen Hypothesen über die Entscheidungsrelevanz von » Erlösen und Kosten. Die Deckungsbeitragsrechnung auf der Basis der Grenzplankostenrechnung knüpft an den Gütererstellungs und Güterverzehrsprozessen zur Ermittlung von Erlösen bzw. Kosten an und geht von der Hypothese aus, daß sich alle Erlöse bzw. Kosten weitgehend in fixe (nicht entscheidungsrelevante) und variable (entscheidungsrelevante) Bestandteile aufspalten lassen. Soweit außer der Beschäftigung (Produktions oder Absatzmengen) weitere variable Erlös und Kosteneinfluß großen Berücksichtigung finden, wird Grundsätzlich von der These ausgegangen, daß sich diese Einflußgrößen letztlich proportional zur Beschäftigung verhalten. Aus diesem Grund e geht die Deckungsbeitragsrechnung auf der Basis der Grenzplankostenrechnung von beschäftigungsproportionalen als allein entscheidungsrelevanten Erlösen und Kosten aus. Die Deckungsbeitragsrechnung auf der Basis der relativen Einzelkostenrechnung ist von ihrer Konzeption her eine mehrstufige » Deckungsbeitragsrechnung. Sie knüpft an die durch die Beschaffungs und Absatzprozesse hervorgerufenen Einnahmen und Ausgaben als Erlöse und Kosten an. Zur Erfassung von entscheidungsrelevanten Erlösen und Kosten wird der Beschaffungs, Fertigungs und Absatzbereich eines Unternehmens nach unterschiedlichen Bezugsobjekten der Erlös und Kostenentstehung unterteilt. Solche Bezugsobjekte früher auch Bezugsgrößen genannt können z. B. einzelne Mengeneinheiten, Produktarien, Produktgruppen, Produktberei und Marktsegmente sein. Entsprechend diesen Bezugsobjekten werden die Erlöse und Kosten in relative Einzelerlöse und relative Einzelkosten (gegebenenfalls auch unechte Gemeinerlöse und unechte Gemeinkosten) als entscheidungs relevante sowie in relative echte Ge meinerlöse und in relative echte Ge meinkosten als nicht entscheidungs relevante Erlöse und Kosten unter teilt. Zum Aufbau der Deckungsbei tragsrechnung auf der Basis der relati ven Einzelkostenrechnung sind mög lichst alle Erlöse und Kosten als rela tive Einzelerlöse und Einzelkosten der jeweiligen Bezugsobjekte zu er fassen. Man erhält hierdurch einen hierarchischen Aufbau unterschiedli cher Kosten und Erlösbeträge, die bei entsprechender Zusammenfas sung von einzelnen Bezugsobjekten zu einer Hierarchie von unterschied lichen » Deckungsbeiträgen führen. BezügÜch der Anwendung beider Deckungsbeitragsrechnungssysteme kann festgestellt werden, daß die Deckungsbeitragsrechnung auf der Basis der Grenzplankostenrechnung wesentlich einfacher aufzubauen und zu handhaben ist. Diese Einfachheit wird jedoch mit Hypothesen über die Erlös und Kostenbeziehung erkauft, die sicherlich nicht immer den realen Gegebenheiten eines Unternehmens entsprechen.

Vorhergehender Fachbegriff: Deckungsbeitragsrechnung nach Riebel | Nächster Fachbegriff: Deckungsbeitragsspanne, Deckungsgrad



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Transferpolitik | Linienorganisation | taktische Unternehmensplanung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon