Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Entwicklungsstrategien

aufeinander abgestimmter Einsatz einer Vielzahl entwicklungspolitischer Massnahmen, die in ihrer Gesamtheit von den Trägern der Entwicklungspolitik zur Erreichung entwicklungspolitischer Ziele ergriffen werden. Man unterscheidet: (1) Sektorale Entwicklungsstrategien Neben der Strategie des balanced/unbalanced growth sowie den Aussenhandelsstrategien handelt es sich hierbei insb. um Strategien, die auf die Interdependenzen zwischen einzelnen Sektoren einer Volkswirtschaft abstellen. Vor allem wird die Beziehung zwischen Landwirtschaft und Industrie diskutiert, die durch die Aufgaben bestimmt wird, welche die Landwirtschaft im Zuge eines Industrialisierungsprozesses erfüllen muss (Freisetzung von Arbeitskräften, Bereitstellung von Nahrungsmitteln für die industriellen Arbeitskräfte, Schaffung eines Marktes für industrielle Erzeugnisse, Finanzierung der industriellen Kapitalbildung, Erwirtschaftung von Devisen). Daraus ergeben sich entwicklungspolitische Konsequenzen sowohl für die Industriepolitik (Massnahmen zum Abbau der Verzerrung der gleichgewichtigen durch die tatsächlichen Faktorpreise, Entwicklung von angepassten Technologien) als auch für die Agrarpolitik (Überführung des landwirtschaftlichen Subsistenzbereichs in eine arbeitsteilige und für anonyme Märkte produzierende moneta- risierte Landwirtschaft, Verzicht auf eine zu niedrig angesetzte staatliche Höchstpreispoli- tik für Nahrungsmittel, Änderung der Bodenbesitzverhältnisse zur Verbesserung der institutioneilen Rahmenbedingungen). (2)  Regionale Entwicklungsstrategien Horizontale Regionalentwicklungsstrate- gien dienen der Reduzierung von Entwicklungsunterschieden zwischen Regionen. Diese interregionalen Disparitäten werden - je nach ökonomischer Denkrichtung - mit  Polari- sations- oder Ausgleichskonzepten erklärt. Folgende Alternativen einer horizontalen Re- gionalentwicklungsstrategie werden u.a. diskutiert: •     regional unausgewogenes Wachstum (die Wachstumsimpulse einer Region werden über Nachfrageverflechtungen auf andere Regionen übertragen), •     regional ausgewogenes Wachstum (alle Regionen einer Volkswirtschaft wachsen in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander, um die Enge der regionalen Märkte zu überwinden). Vertikale Regionalentwicklungsstrategien sollen das Entwicklungsgefälle zwischen Stadt und Land abbauen helfen. Hierzu können, unter besonderer Berücksichtigung des Problems der Landflucht, u.a. folgende Mass- nahmen(-bündel) beitragen: •     Einschränkungen bezüglich einer weiteren industriellen Agglomeration in den stärker urbanisierten Metropolen, •     Verbesserung der Einkommenssituation der städtischen Armen durch Förderung des informellen Sektors, •     Förderung der ländlichen Entwicklung u. a. durch Verbesserung der Gesundheits-/Er- nährungssituation der ländlichen Armen, Aufbau arbeitsintensiver Landwirtschaft sowie landwirtschaftlich orientierter kleiner Leichtindustrien, •     Ausbau von Klein- und Mittelstädten. (3) Im Mittelpunkt der zielgruppenorientierten Entwicklungsstrategien steht die  Grundbe- dürfnisstrategie.           Literatur: Addicks, G./Bünning, H.-H., Strategien der Entwicklungspolitik, Stuttgart u.a. 1979. Fürst, D./ Klemmer, PJZimmer mann, K., Regionale Wirtschaftspolitik, Tübingen, Düsseldorf 1976. Hemmer, H.-R., Wirtschaftsprobleme der Entwicklungsländer, 2. Aufl., München 1988.

Vorhergehender Fachbegriff: Entwicklungsstadien | Nächster Fachbegriff: Entwicklungstheorie



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Request for Information | Luftfrachtbrief | Wertpapiertauschwert

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon