Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Frachtbrief

Ein Frachtbrief ist ein Begleitpapier für Sendungen im gewerblichen Güterkraftverkehr, das als Beweisurkunde für den Abschluss des Beförderungsvertrages dient. Nach § 408 Abs. 1 HGB enthält der Frachtbrief in der Regel folgende Informationen: Ort und Tag der Ausstellung, Name und Wohnort des Frachtführers, Name des Empfängers und Ort der Ablieferung, exakte Bezeichnung der zu transportierenden Güter nach Art und Menge, Höhe der Fracht und etwaige Vorauszahlungen sowie Name des Absenders.

Consignment Note, Lettre de Voiture Beweisurkunde, die vom Versender einer Ware im Zusammenhang mit dem Frachtvertrag ausgestellt wird. Hierin wird der Auftrag an den Frachtführer bestätigt, die Ware an den in der Urkunde bezeichneten Empfänger auszuliefern. Der Frachtführer seinerseits bescheinigt im Frachtbrief den Empfang der Ware zur Beförderung. Der Frachtbrief ist kein Traditionspapier, bedingt jedoch ein Dispositionsrecht über die Ware, solange sie dem Empfänger noch nicht zugestellt worden ist. Das Original des Frachtbriefs (Frachtbrieforiginal) begleitet die Fracht und wird vom Frachtführer zusammen mit der Ware dem Empfänger übergeben. Das Frachtbriefdoppel verbleibt beim Absender; weitere Kopien dienen unter anderem betriebsinternen Aufgaben des Frachtführers selbst. Der Frachtbrief muß Ort und Tag der Ausstellung, Versand- und Bestimmungsort, Anschrift des Empfängers, Warenbezeichnung, Wertdeklaration, Gewicht, Maß, Zahl, Anzahl der Begleitpapiere, Frachtzahlungsvermerk, Unterschrift und Anschrift des Absenders sowie die Adresse des Frachtführers beinhalten. Frachtbriefe finden Verwendung im Eisenbahngüterverkehr (Internationaler Eisenbahnfrachtbrief (CIM)), Straßengüterverkehr (Internationaler Frachtbrief im Straßengüterverkehr (CMR)) und im Luftfrachtverkehr {^Luftfrachtbrief).

Urkunde über den Versand von Waren über die Bahn oder als Luftfracht mit Angaben über Bezeichnung, Art, Menge, Gewicht und Verpackung der Ware sowie über Absender, Frachtführer und Empfänger. Nur der im Frachtbrief benannte Empfänger ist berechtigt, die Ware zu verlangen. Unter Vorlage des Frachtbriefdoppels kann der Absender vor der Auslieferung die Ware umdisponieren. Im internationalen Frachtverkehr sind standardisierte internationale Frachtbriefe üblich.

Der Frachtbrief ist eine Urkund e, die zum Beweis über den Frachtvertrag vom Absender auf Verlangen des Frachtführers auszustellen ist (§ 426 Abs. 1 HGB). Nach § 426 Abs. 2 HGB hat der Frachtbrief einen bestimmten Sollinhalt als Erklärung des Absenders. Indem der Frachtführer den Frachtbrief annimmt, nimmt er die Erklärung an und macht sie zum Inhalt des Frachtvertrages und soweit er die Angaben verkehrsüblich nachprüfen kann zum Empfangsbekenntnis, es sei denn, er macht einen Vorbehalt (z. B. »Zahl, Maß und Gewicht unbekannt«). Der Frachtbrief steht im Gegensatz zum Ladeschein (Orderpapiere, kaufmännische), den der Frachtführer ausstellt. Vgl. i. übr. Frachtge schäft.

Enthält Angaben über Art, Menge, Gewicht, Verpackung und Bezeichnung einer Ware, ferner Frachtführer, Absender und Empfänger. Er gilt nur im Landfrachtverkehr. Der Frachtbrief ist kein Traditionspapier, verkörpert also nicht die Ware wie z. B. das Konnossement. Auslieferung kann also nicht der jeweilige Inhaber des Frachtbriefes, sondern nur der darin genannte Empfänger verlangen.

Vertrags- und Beweisurkunde des Güterverkehrs; er beweist die Annahme des Gutes durch den Frachtführer und somit, dass ein Beförderungsvertrag abgeschlossen wurde. Die Form des Frachtbriefes ist durch das Frachtrecht vorgeschrieben. Ein Frachtbrief- Doppel kann dem Absender dazu dienen, seine Rechte aus dem Beförderungsvertrag geltend zu machen. Dieses Frachtbrief-Doppel hat durch Handelsbrauch praktisch die Bedeutung eines Wertpapiers. Im Eisenbahnverkehr ermöglicht es die Bezahlung des Transportgutes gegen Übergabe des Frachtbrief-Doppels.        

(engl.) waybill oder (frz.) lettre de voiture. Beweisurkunde über den Abschluss und Inhalt eines Frachtvertrages. Wird vom Absender ausgefüllt und bescheinigt den Auftrag des Absenders an den Frachtführer, die Ware an den im F. benannten Empfänger auszuliefern. Das F.-Original ist das Begleitpapier im Frachtgeschäft (Güterverkehr); es wird vom Frachtführer mit der Ware dem Empfänger ausgehändigt. Vgl. Internationaler Eisenbahnfrachtbrief, Internationaler Frachtbrief im Straßengüterverkehr, Luftfrachtbrief.

Vorhergehender Fachbegriff: Frachtbedingungen | Nächster Fachbegriff: Frachtbriefdoppel



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Bausteinsystem | Produktor | VES-Funktionen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon