Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Handelsvertrag

zwischenstaatlicher Rahmenvertrag, der grundsätzliche Regeln bezüglich der Abwicklung der wirtschaftlichen Austauschbeziehungen zwischen den Vertragspartnern zum Inhalt hat Aussenhandelspolitik). In erster Linie dienen Handelsverträge der Stabilisierung und Förderung von Handelsbeziehungen; sie sind als Instrument der Liberalisierung anzusehen. Dabei sind verschiedene Formen zu unterscheiden: •   Bilaterale Handelsverträge sind der klassische Typus (erstmals 1860  Cobden- Vertrag; Weltwirtschaftsordnung), der sich bis heute zu einem Netzwerk von Verträgen insb. zwischen den westlichen Industrieländern fortentwickelt hat. Im Zentrum steht dabei die gegenseitige Einräumung der Meistbegünstigungsklausel; hinzu kommen u.a. rechtliche Aspekte (z.B. Patent-, Marken- und Musterschutz) und fiskalische Aspekte (z.B. Doppelbesteuerung, Zollverfahren). •   Multilaterale Handelsverträge sind eher die Ausnahme. Typische Anlässe sind die Ko- difizierung neuer, international gültiger Grundsätze (z.B. Allgemeines Zoll- und Handelsabkommen), die Gründung regionaler Integrationsgemeinschaften (z. B. EG) oder die Intensivierung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Integrationsräumen (z.B. EG-ASEAN). Daneben bestehen bilaterale Handels- und Zahlungsabkommen zwischen Staaten mit nicht-konvertierbaren Währungen ( Bilateralismus); diese dienen nicht der Liberalisierung, sondern der exakten Planung des Aussenhandels (z.B. zwischen den RGW-Staa- ten). Die Grenze zwischen Handelsverträgen (langfristige Bindung) und Handelsabkommen (kurzfristige Bindung) ist fliessend. Die typischen Instrumente des neuen Protektionismus (z.B. freiwillige  Selbstbeschränkungs- abkommen; Welttextilabkommen) besitzen trotz ihrer Bezeichnung als Abkommen faktisch langfristigen Charakter bzw. werden in regelmässigen Abständen verlängert.

Meist längerfristige zwischenstaatliche Vereinbarung, mit der die grundlegenden Handelsbeziehungen im Hinblick auf Zielsetzung, Abwicklung und gegenseitige Vergünstigungen (rechtlicher, zollmäßiger, administrativer Art) zwischen den Vertragspartnern geregelt werden. Es wird nach bilateralen und multilateralen H. unterschieden. Erstere werden zwischen zwei, letztere zwischen mehreren Staaten (zur Regelung gemeinsamer oder weltwirtschaflicher Probleme) abgeschlossen. H. bedürfen wegen ihrer grundsätzlichen Bedeutung der Ratifizierung seitens des (Bundes-)Parlaments. Vgl. Handelsabkommen.

Vorhergehender Fachbegriff: Handelsvermittlung | Nächster Fachbegriff: Handelsvertreter



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Schatzanweisungen | Habenzinsbindung | intervallfixe Kosten

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon