Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Institut für Weltwirtschaft

eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in der Bundesrepublik Deutschland mit Sitz in Kiel. Das Institut wurde 1914 gegründet. In der Forschung konzentriert es sich auf die internationalen Wirtschaftsbeziehungen. Schwerpunkte bilden die Analyse von Konjunktur, Wachstum und Strukturwandel in den Industrieländern, der Wachstums- und Industrialisierungsprozesse in den Entwick- lungs- und Schwellenländern sowie der Ressourcenökonomik, einschl. der Umweltprobleme, der internationalen Rohstoffmärkte und des Verkehrs. Das Institut verfügt über eine der bedeutendsten Spezialbibliotheken in der Welt mit mehr als 2 Mio. Bänden (1990) und ein Wirtschaftsarchiv mit rund 11,5 Mio. Presseausschnitten. Die Bibliothek dient als die zentrale Fachbibliothek der Wirtschaftswissenschaften in der Bundesrepublik Deutschland. Das Institut ist eine Forschungsanstalt des Landes Schleswig-Holstein.



an der Universität Kiel (IfW). Gegr. 1914 als „Königliches Institut für Seeverkehr und Weltwirtschaft". Das IfW ist heute eines der großen Zentren weltwirtschaftlicher Forschung und Dokumentation. Forschungsschwerpunkte sind u. a. der Strukturwandel in international offenen Volkswirtschaften, die internationale Arbeitsteilung, die Entwicklungsökonomie und weltwirtschaftliche Integration. Bei Letzterem hat die Erforschung der Bedingungen einer erfolgreichen Integration von Entwicklungs-, Schwellen- und Transforma-tionsländern in globale und regionale Güter- und Kapitalmärkte hohen Stellenwert. Das IfW wirkt an der Erstellung der Frühjahrs- und Herbstgutachten mit. Seine Bibliothek ist zugleich Deutsche Zentralbibliothek fir Wirtschaftswissenschaften (ZBW) und weltweit die größte Fachbibliothek für volkswirtschaftliche Literatur. Die Titel werden in der im Internet frei recherchierbaren Datenbank ECONIS nachgewiesen und inhaltlich erschlossen. Die Bibliothek bietet umfangreiche Dokumentlieferdienste; darunter Fernleihe, internationaler Lie-ferdienst und internationaler Online-Lieferdienst Subito. http://www.uni-kiel.de/IfW

Ein zur Christian­Albrechts-Universität in Kiel gehörenden wirtschaftswissenschaftliches Forschungsinstitut. Seine Entstehung geht zurück auf das Staatswis­senschaftliche Seminar an der Universität Kiel, das durch einen Erlass des preußischen Kultusmi­nisteriums aus dem Jahr 1899 gegründet wurde. Die Gründung des “Königlichen Instituts für See­verkehr und Weltwirtschaft” im Jahr 1914 war in­des die eigentliche Geburtsstunde des heutigen Instituts für Weltwirtschaft. Zu seinen prominen­testen Direktoren und Präsidenten gehörten u.a. Bernhard Harms, Andreas Predöhl, Fritz Baade, Erich Schneider und Herbert Giersch.

Vorhergehender Fachbegriff: Institut für Handelsforschung (IfH) an der Uni­versität zu Köln | Nächster Fachbegriff: Institut für Weltwirtschaft



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Einstellungsuniversum | Agrarbericht | Arbeitswiderstand

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon