Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Inventurdifferenz

(engl. inventory difference) Als Inventurdifferenz bezeichnet man die mengen und/oder wertmäßige Abweichung des Ergebnisses einer körperlichen Bestandsaufnahme von den Ergebnissen einer Bestandsfortschreibung der Buchführung. Die Buchführung erfasst im Zeitablauf ausgehend von einem Istbestand laut Inventur die Bestandsveränderungen nach externen und internen Belegen. Später stellt eine erneute Inventur die tatsächlich vorhandenen Mengen und Werte dem Ergebnis der Buchführung aus einem vorläufigen, noch nicht endgültigen Kontenabschluss gegenüber. Zwischen Buchführungs und Inventurergebnis treten häufig Abweichungen auf. Ursache hierfür sind zunächst Mengendifferenzen. Am Beispiel des Kassenkontos in einem Handelsbetrieb erläutert, führt die Aufrechnung aller gebuchten Vorgänge häufig nicht zu dem tatsächlich vorhandenen Geldbestand, der durch tägliche Bestandsaufnahme ermittelt wird. Falsches Herausgeben beim Abrechnen von Kundeneinkäufen oder auch strafbares Entnehmen von Geldbeträgen (ohne Buchung) durch Mitarbeiter verursachen Kassendifferenzen (sog. Manko). Auch Material und Warenbestände zeigen regelmäßig Abweichungen zwischen dem buchmäßigen Endbestand und dem tatsächlichen Bestand. Natürliche Vorgänge (Eintrocknen, Verderben) und strafbare Tatbestände (Diebstahl, Unterschlagung) führen zu Mengenabweichungen, die sich über den Bewertungsvorgang in Abweichungen zwischen 4 Buchwert und Istwert niederschlagen. In einer engen Begriffsinterpretation zählen nur diese Mengenabweichungen zu den Inventurdifferenzen. Neben Mengenabweichungen entstehen Wertabweichungen aus bilanzpolitisch gewollten oder gesetzlich erzwungenen Wertansätzen. So sind nach den r Bewertungsvorschriften abnutzbare Gegenstände des Anlagevermögens um .4 Abschreibungen im Wert zu vermindern. Gegenstände des + Umlaufvermögens sind ggf. mit einem niedrigeren Wert anzusetzen, als er sich aus dem Belegmaterial als Grundlage der Buchführung ergeben hat ( Niederstwertprinzip). In einer weiten Begriffsinterpretation zählen auch diese Wertdifferenzen zu den Inventurdifferenzen. Am Periodenende erfolgt in der Buchführung vor dem endgültigen Kontenabschluss über Abstimmungsbuchungen eine Anpassung der Buchwerte an das Inventurergebnis. Die Inventurdifferenzen werden auf dem der Güterart entsprechenden Aufwandskonto (z. B. Materialaufwand) erfasst. Damit steht für eine neue Buchungsperiode wieder der mengenmäßig real vorhandene Anfangsbestand mit dem ihm zugewiesenen Wertansatz zur Bestandsfortschreihung nach Belegen bereit.

Ladendiebstahl

Vorhergehender Fachbegriff: Inventurarten | Nächster Fachbegriff: Inventurdifferenzquote



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Kapitalproduktivität | Marx-Engels-Effekt | Börsenprospekt

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon