Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Kennzahlenarten

Unter statistischen Gesichtspunkten wird zwischen absoluten und relativen Kennzahlen differenziert. Absolute Kennzahlen geben an, aus wie vielen Elementen eine näher bezeichnete Menge besteht. Hierbei werden unterschieden:
• Einzelzahlen (z.B. Zahl der Mitarbeiter in einem Unternehmen) • Summen (z.B. Bilanzsumme)
• Differenzen (z.B. Betriebsergebnis als Differenz zwischen Umsatzerlösen und Umsatzkosten)
Mittelwerte (z.B. der durchschnittliche Endbestand eines Lagers für die Monate Januar bis Dezember)

Relative Zahlen (Verhältniszahlen) werden gebildet, indem (quantitative) Sachverhalte in Form eines Quotienten sinnvoll verknüpft werden. Man unterscheidet hierbei
Gliederungszahlen, die den Anteil einer Größe an der Gesamtmenge angeben (z.B. Eigenkapital am Gesamtkapital),
Beziehungszahlen, die Verknüpfungen zwischen ungleichartigen Zahlen verschiedener Grundgesamtheiten herstellen, zwischen denen eine Ursache-Wirkungs-Beziehung vermutet wird (z.B. Rentabilität = Ergebnis/Kapitaleinsatz) und
Indexzahlen, mit denen sich eine Zeitreihe bzw. die zeitliche Veränderung von Daten übersichtlicher aufbereiten lässt (z.B. Preisindex).


sind Verhältniszahlen für innerbetriebliche oder zwischenbetriebliche Vergleiche. Sie dienen auch der Kontrolle des Betriebserfolges. Kennzahlen können unterschieden werden in

1. Gliederungszahlen

2. Beziehungszahlen und

3. Veränderungszahlen (besonders in Form von Indexzahlen).

zu 1. Bei Gliederungszahlen wird ein Teil des Ganzen zum Ganzen ins Verhältnis gesetzt, so z.B. Personalkosten zu Gesamtkosten.

zu 2. Bei den Beziehungszahlen werden zwei Anteile aus verschiedenen Gruppen zueinander ins Verhältnis gesetzt. Der zwischen diesen beiden Gruppen bestehende oder vermutete ursächliche Zusammenhang soll durch Berechnungen aufgedeckt werden. (Bsp: Umsatz je Kunde oder je Verkaufskraft).

zu 3. Dagegen werden bei Veränderungszahlen die einzelnen Zahlen derselben Gruppe, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten anfallen, zueinander in Beziehung gesetzt, um damit das Maß ihrer Änderung zu bestimmen (Bsp.: Umsatz der Periode t + 1 zu Umsatz der Basisperiode t).

Im betriebswirtschaflichen Sinn stellen Kennzahlen quantitative Daten dar, die als Verdichtung der komplexen Realität über durch Zahlen erfaßbare betriebswirtschaftliche Sachverhalte informieren. Hinsichtlich ihres Aussageninhalts können betriebswirtschaftliche Kennzahlen wie folgt differenziert werden: Kennzahlen, die unternehmerische Oberziele ausdrücken (z.B. Rentabilitätskennzahlen, Anlagendeckungskennzahlen, Marktanteilszahlen); Kennzahlen, die sich auf teilbetriebliche Sachverhalte beziehen und z.B. funktionelle Bereiche abbilden (z.B. fertigunwirtschaftliche, absatzwirtschaftliche, logistische, personalwirtschaftliche oder beschaffungswirtschaftliche Kennzahlen usw.).

Vorhergehender Fachbegriff: Kennzahlenanalyse, finanzwirtschaftliche | Nächster Fachbegriff: Kennzahlenfunktion



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : MOF | Preisuntergrenze | Umwandlungsgesetz

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon