Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Kooperativer Führungsstil

Führungsstil, bei dem die Mitarbeiter an Führungsentscheidungen weitgehend beteiligt werden, Entscheidung und Verantwortung aber beim Vorgesetzten bleiben; Merkmale: frühzeitige und umfassende Information der Mitarbeiter, Gelegenheit zu Diskussion und Meinungsäußerung, Begründung getroffener Entscheidungen, soweit erforderlich.

Nach dem Umfang der Mitarbeiterpartizipation am Entscheidungs­prozess und dem Mass an Selbststeuerung, das den Mitarbeitern zugebilligt wird, unterscheidet die Managementlehre autoritärem und ko­operativem Führungsverhalten.
Während die Mitarbeiter beim autoritären Füh­rungsverhalten auf Anweisung ohne Entschei­dungskompetenz und Mitsprache handeln, wer­den beim kooperativen Führungsstil Entschei­dungen in Teamarbeit zwischen Management und Mitarbeitern getroffen.
Der kooperative Führungsstil ist durch eine Ob­jektivierung der Entscheidungsprozesse ge­kennzeichnet. Der Entscheidungsprozess wird für alle daran Beteiligten transparent. Es handelt sich demnach um einen hohen Standard der Kommunikation und Informationsweitergabe: Der Manager diskutiert Hypothesen, Alternativen, Ziele und Einsatzmittel mit den Fachpromoto­ren und delegiert Verantwortung und - Auf­gaben. Kontrollstandards sowie Leistungs- und Erfüllungsnormen werden in der Gruppe festge­legt. Das kooperative Führungsverhalten nutzt auch informelle Kommunikations- und Weisungs­wege, etwa durch die Einschaltung von Koor­dinationsteams.
Die Mitarbeiter erhalten einen hohen Informa­tionsstand über alle Ziele, Aufgaben und Einsatz­faktoren. Durch die Mitarbeit am Planungs- und Entscheidungsprozess entsteht ein hohes Mass an Identifikation mit der Aufgabe und durch die An­erkennung ihres Fachwissens eine starke Lei­stungsmotivation. In der Aufgabenausführung sind die Mitarbeiter relativ frei. Ihre kreativen Fähigkeiten können sich entfalten. Zwischen Mit­arbeitern und Vorgesetzten entsteht ein Vertrau­ensverhältnis, das aus der gemeinsamen Ver­pflichtung gegenüber den Sachaufgaben resul­tiert.
Zugleich wird jedoch ein relativ hoher Abstim­mungs- und Koordinationsaufwand erforderlich. Daher ist dieser Führungsstil vorwiegend für komplexe, nichtstrukturierte Entscheidungspro­zesse (z.B. Investitionsplanung, Personalpla­nung, Einführung von Informationssystemen) ge­eignet, bei denen das Fachwissen vieler Instan­zen und Funktionen zu integrieren ist. Die Arbeit in Gruppen macht es für das Management erforderlich, Kenntnisse über Gruppenverhalten und Gruppendynamik zu erwerben.

Vorhergehender Fachbegriff: kooperative Konfliktregelung | Nächster Fachbegriff: Kooperatives Category-Management



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Unterhaltsschulden | Overnight CD's | Top-down-Budgetierung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon