Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Kosten, variable

(engl. variable costs) Variable Kosten sind Kosten, deren Höhe sich bei Variation einer bestimmten Einflussgröße ändert. In der Betriebswirtschaftslehre wird bei einer Differenzierung in variable und fixe Kosten (Kosten, fixe) ohne ergänzende Präzisierung im Allgemeinen die Beschäftigung (r Beschäftigungsgrad) als Kosteneinflussgröße unterstellt, begrifflich korrekt ist in diesem Fall die Bezeichnung «beschäftigungsvariable Kosten» (Beispiele: Einzelmaterialkosten, Leistungslöhne, Teile der Energiekosten). Andere Einflussgrößen sind beispielsweise Aufträge, Losgrößen, Bestellmengen. Den Gegensatz zu variablen Kosten bilden Fixkosten. Bei variablen Kosten kann das Ausmaß der prozentualen Kostenänderung in das Verhältnis zur prozentualen Einflussgrößenänderung gesetzt und hieraus der Reagibilitätsgrad (Elastizität) der Kosten (R) bestimmt werden. Ändern sich die Kosten im gleichen Verhältnis wie die Einflussgröße (R = 1), handelt es sich um proportionale Kosten (Beispiel: Akkordlohn [ Lohnformen] ). Bei überproportionalen Kosten (auch: progressive Kosten) ändern sich die Kosten in stärkerem Maße als die Einflussgröße (R > 1), bei unterproportionalen Kosten ändern sie sich dagegen in geringerem Ausmaß als die Einflussgröße (0 < R < 1). Entwickeln sich die Kosten entgegengesetzt zur Kosteneinflussgröße, spricht man von regressiven Kosten (R < 0).

Im Gegensatz zu den fixen Kosten bezeichnet man als variabel jene Kosten, deren Höhe sich bei Variation einer Kosteneinflußgröße verändert. Hierbei wird als Einflußgröße in der Regel die Beschäftigung zugrund e gelegt. Zur Beschreibung des Verlaufs variabler Kosten und ihrer Kostenfunktion dienen insbesondere die Maße der Elastizität und der Krümmung. Die Kostenelastizität wird durch das Verhältnis zwischen Grenzkosten und Durchschnitts oder Stückkosten bestimmt. Ist dieses Verhältnis gleich 1, so hegen proportionale Kosten vor. Lineare variable Kosten sind stets proportional. Bei einer Elastizität größer (kleiner) als 1 handelt es sich um überproportionale bzw. progressive (unterproportionale bzw. degressive) Kosten. Die Krümmung dient zur Beschreibung nichtlinearer Kostenverläufe, da lineare Funktionen keine Krümmung aufweisen. Sie ergibt sich aus der zweiten Ableitung der Kostenfunktion.

Vorhergehender Fachbegriff: Kosten, sekundäre | Nächster Fachbegriff: Kosten, Versicherung und Fracht



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Computer Integrated Manufacturing (CIM) | Sachzieldominanz | Gap-Analyse

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon