Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Managementholding

Holding

Eine neue Form der Geschäftsbereichsorganisation ( Divisionale Organisation ) mit zahlreichen wirtschaftlich und rechtlich selbständigen Geschäftsbereichen (Sparten, Divisionen), mit wenigen Zentralbereichen und einer zentralen Unternehmensleitung (rechtlich vgl. Konzern ). Diese Anfang der neunziger Jahre entwickelte Organisationsform resultierte aus den Schwächen der traditionellen, in den siebziger und achtziger Jahren bei der überwiegenden Zahl von Unternehmen eingeführten divisionalen Organisationsform. Große, sich verselbständigende Verwaltungsköpfe mit dem Trend zur Bürokratie, wenige und große Produktsparten und das unkritische Streben nach Größenvorteilen (Synergien) führten zu weitgehend unflexiblen Großunternehmen, deren Reaktionszeit in einer sich immer turbulenter gestaltenden Unternehmensumwelt stark zugenommen hat. Nachdem Take over, Gemeinschaftsunternehmen und Strategische Allianzen zur Verminderung der Umweltturbulenz und Erhöhung der Flexibilität der Unternehmen nicht mehr ausreichen, ist ein neues Organisationskonzept gefragt. Kerngedanke ist die rechtliche Verselbständigung der Tochtergesellschaften mit Profit Center - oder gar Investment Center-Verantwortung, einer weitgehenden Dezentralisation von Aufgaben (im Gegensatz zur Zentralisierungswelle der achtziger Jahre) sowie einer kleinen Holding-Obergesellschaft, die sich nur noch um strategische Fragen kümmert und sich in die operativen Aufgaben nicht einmischt. Eine flache Hierarchie mit überschaubaren Mitarbeiterzahlen (Unternehmensgrößen) sind die Folge, so dass Flexibilität, Innovation und Motivation gefördert werden. Nach der unkritischen übernahme von Unternehmen waren die neunziger Jahre durch eine selektive Auswahlstrategie und die Konzentration auf die eigenen Stärken bei flachen Hierarchien geprägt.

Bei der Managementholding (auch strategische Holding) erfolgt eine Trennung der Gesamtaufgaben eines Konzerns in seine strategischen und in seine operativen Elemente. Im Gegensatz zur   operati­ven Holding betreibt die Dachgesellschaft kein operatives Geschäft, sondern hat lediglich konzernlei­tende Funktionen. Von der   Finanzholding unterscheidet sich die Managementholding durch die ko­ordinierende Einflussnahme der Muttergesellschaft auf ihre Tochtergesellschaften. Die Tochtergesell­schaften erhalten die Zuständigkeit und Verantwortung für die sie betreffenden operativen Aufgaben und für alle Funktionen, die für ihren Erfolg als  Profit Center ausschlaggebend sind. Siehe auch   Holdingorganisation und   Konzernabschluss (mit Literaturangaben).

Vorhergehender Fachbegriff: Managementgebühr | Nächster Fachbegriff: Managementinformationssystem



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Regulierung | Selbstverteidigungsfunktion der Einstellung | EURIBOR

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon