Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

permanente Einkommenshypothese

Milton Friedman unterstellt auf der Grundlage eines intertemporalen Nutzenkalküls, dass die permanente, d. h. um Zufallsausgaben (transitorische Komponente) bereinigte Konsumgüternachfrage proportional dem permanenten Einkommen ist, das als Verzinsung des gesamten Vermögens (einschl. Des kapitalisierten künftigen Arbeitseinkommens) definiert ist und als das gewichtete Durchschnittseinkommen der letzten Jahre empirisch gemessen wird. Transitorischer Konsum und transitorisches Einkommen - jeweils die Differenz zwischen den tatsächlich realisierten und den permanenten Variablen - sind weder mit den entsprechenden permanenten Grössen noch untereinander korreliert. Der Proportionalitätsfaktor hängt seinerseits vom Zinssatz, vom nicht-menschlichen Vermögen und von der Relation zwischen nicht-menschlichem Vermögen und Gesamtvermögen ab, wobei die zuletzt genannte Relation insb. den Einfluss der eingeschränkten -Fungibilität des menschlichen Vermögens erfassen soll. Eine von dem unterstellten Zusammenhang abweichende Beziehung zwischen tatsächlichem (Perioden-) Konsum und Einkommen stellt nach Friedman eine Scheinkorrelation dar, die nicht stabil in der Zeit sein kann. Literatur: Friedman, M., A Theory on the Consumption Function, Princeton, N. J. 1957.

auf Milton FRIEDMAN (1957) zurückgehende Hypothese, dass sich die Konsumentscheidungen an einem normalen oder durchschnittlichen Einkommen orientieren. Dieses Einkommen wird permanentes Einkommen genannt und setzt sich aus dem gegenwärtigen und für die Zukunft erwarteten Einkommen zusammen. Die Hypothese geht von der empirischen Beobachtung aus, dass Konsumenten mit unregelmäßigem Einkommen dennoch ihre Konsumausgaben relativ stabil halten. FRIEDMAN nimmt an, dass der permanente Konsum (Ce) ein Bruchteil (k) des permanenten Einkommens (Ye) ist:
permanente Einkommenshypothese Obwohl k selbst von Faktoren wie Zins, Vermögen etc. abhängt, wird dennoch eine Konstanz im Zeitablauf unterstellt. C , und Y, sind zunächst rein fiktive Größen, die empirisch nicht ermittelt werden können. Tatsächlicher Konsum (C) und tatsächliches Einkommen (Y) werden daher in permanente (Cp bzw. YP) und transitorische (Ch. bzw. Ya) Komponenten unterteilt:
permanente Einkommenshypothese Die transitorischen Komponenten umfassen alle plötzlich oder zufällig auftretenden Einflüsse sowie die Meßfehler in den tatsächlichen Werten. Die Hypothese wird durch die Annahme bestimmter Korrelationsbeziehungen weiter spezifiziert. Für die Korrelationskoeffizienten (R) soll gelten:
permanente Einkommenshypothese Diese Annahmen implizieren u.a., dass transitorische Einkommen voll den Ersparnissen zufließen. Außerdem wird unterstellt, dass der permanente Konsum im Durchschnitt gleich dem tatsächlichen Konsum ist. FRIEDMAN schlägt vor, Y, aus dem beobachtbaren gegenwärtigen und vergangenen Einkommen zu ermitteln, und zwar in Analogie zur distributed-lag-Theorie nach der Beziehung:
permanente Einkommenshypothese Yp(T) ist das permanente Einkommen im Zeitpunkt T, a die langfristige (konstante) Wachstumsrate von Y, ss ein Dämpfungskoeffizient und Y (t) das tatsächliche Einkommen als stetige Funktion der Zeit t (t =
permanente Einkommenshypothese 0, ..., T). Die entsprechende Konsumfunktion lautet damit:
permanente Einkommenshypothese Kritisiert wird u.a. die Annahme, dass transitorische Einkommen voll gespart werden, der unspezifizierte Planungszeitraum (life-cycle-Hypothese) und der für empirische Schätzungen komplizierte Funktionstyp, der in die einfache Konsumfunktion der habit-persistence-Hypothese transformiert werden kann (KOYCKTransformation). Literatur: Dornbusch, R., Fischer, S. (1995). Klatt, S. (1995). Richter, R., Schlieper, U., Friedmann, W. (1981)

Vorhergehender Fachbegriff: Peripherie | Nächster Fachbegriff: permanente Inventur



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Prinzip der Fristenkongruenz | Entscheidungsunterstützungssystem (EUS) | Transportprobleme

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon