Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

PIMS-Modell

(Profit Impact of Market Strategies) auf Untersuchungen der General Electric Company in den frühen 60er Jahren zurückgehendes Modell für deren strategische Planung. Es sollte möglichst alle Schlüsselgrössen herausfinden, die die Höhe des Return an Investment (RoI) und damit die Erfolgsentstehung im Unternehmen bestimmen. Die zentrale Rolle beim Zustandekommen des RoI, spielt der relative Marktanteil, eine wichtige Dimension der - Portfolio-Planung. Der Befund hierzu lautet: Der RoI steigt mit zunehmendem relativen Marktanteil einer Unternehmung. Neuere Forschungsergebnisse stellen indessen die Vorstellung eines "Je grösser, desto besser!" in Frage. Auch Unternehmen mit kleinem Marktanteil können erfolgreich sein, mehr noch als grössere. Die Ursache dafür sind die von ihnen entdeckte Marktnische oder die von ihnen ausgenutzte staatliche Reglementierung. Deshalb sind z. B. die kleineren amerikanischen Luftfahrtunternehmen durchaus rentabler als ihre grossen Konkurrenten. Man erkennt hieran die Notwendigkeit, die Variable Marktanteil in der Portfolio-Planung differenzierter zu betrachten. Die PIMS-Studie trägt dieser Anforderung durchaus Rechnung; denn die von ihr erfasste Palette von Einflussfaktoren des RoI ist breit angelegt. Dazu gehören: Marktanteil, Produktqualität, Marketing-Aufwendungen, Forschungs- und Entwicklungsausgaben, Investitionsintensität und Diversifikationsgrad eines Unternehmens. Diese Grössen sind unverkennbar an der Vergangenheit orientiert, wodurch die Leistungsfähigkeit für langfristige strategische Entscheidungen sehr beeinträchtigt wird. Doch bietet das PIMS-Modell, zu dem derzeit ca. 220 amerikanische und 15 europäische Unternehmen mit ca. 2100 Produkten bzw. strategischen Geschäftsfeldern Daten beisteuern, immerhin gute Ansatzpunkte für inner- und überbetriebliche Vergleiche. Insgesamt betrachtet reicht die Leistungsfähigkeit der PIMS-Studie für strategische Entscheidungen, verglichen mit der Erfahrungskurve, konzeptionell erheblich weiter und erscheint empirisch erheblich besser fundiert als diese.         Literatur: Hamermesh, R. GlAnderson, M. PHarris, J. E., Erfolgreich mit kleinem Marktanteil, in: Manager Magazin & Harvard Business Review, Heft 12 (1978), S. 162 ff. Buzzell, R. D./Gale, B. T, Das PIMS-Programm, Wiesbaden 1989.

Vorhergehender Fachbegriff: PIMS-Datenbank | Nächster Fachbegriff: PIMS-Projekt (Profit Impact of Marketing Strategies)



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Zinsparitätentheorie | statische Bilanzauffassung | Auslandsniederlassung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon