Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

policy mix

wirtschaftspolitische Strategie des (gleichzeitigen) optimalen Einsatzes verschiedener Instrumente. Sie geht auf Robert A. Mundell zurück, der für den Fall eines Konfliktes zwischen binnen- und aussenwirtschaftlichem Gleichgewicht folgende Zuordnung (assignment) vornimmt. Die Fiskalpolitik ist zur Sicherung der Vollbeschäftigung und stabiler Preise im Inneren einzusetzen, die Geldpolitik dagegen am Ausgleich der Zahlungsbilanz zu orientieren. Der Zins soll die grenzüberschreitenden Kapitalströme zahlungsbilanzgerecht lenken, während die ungewollte Binnenwirkung der zahlungsbilanzorientierten Geldpolitik durch, eine entgegengerichtete Fiskalpolitik ausgeglichen werden soll. Die Fiskalpolitik hat also zwei Aufgaben gleichzeitig zu erfüllen. Einmal soll sie den Binneneffekt der zahlungsbilanzorientierten Geldpolitik kompensieren und zum anderen die nationalen Zyklen verstetigen. Bei überschüssiger Leistungsbilanz und Arbeitslosigkeit bzw. bei defizitärer Leistungsbilanz und Nachfrageinflation decken sich interne Konjunktur- und Zahlungsbilanzpolitik. Geld- und Fiskalpolitik dienen beiden. Zielen zugleich. Soll aber trotz zahlungsbilanzorientiertem Kapitalabfluss die Nachfrage im Inland ausgedehnt werden, dann stehen sich auf dem Binnenmarkt als Folge des Kapitalexportes ein restriktiver monetärer und ein expansiver fiskalischer Effekt gegenüber. Bei straff gesteuerter Geldmenge setzt sich zwar langfristig der restriktive Geldmengeneffekt durch, in der Zwischenzeit kann aber aufgrund der unbestrittenen kurzfristigen Wirksamkeit des expansiven Fiskaleffektes die Vollbeschäftigung bereits wieder erreicht und die konjunkturpolitische Aufgabe damit gelöst sein.   Literatur: Teichmann, U., Grundriss der Konjunkturpolitik, 4. Aufl., München 1988.

- Instrumente der Wirtschaftspolitik

Vorhergehender Fachbegriff: Policy Framework Paper (PFP) | Nächster Fachbegriff: Polish Hungarian Assistance for Recovery Economies (PHARE)



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Krankenkasse | CD-R | betriebswirtschaftliche Steuerlehre

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon