Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Powershopping

Erfindung aus dem Bereich des e-commerce, bei der sich mehrere Kunden zusammenschließen, die die gleiche Ware erwerben möchten. Über ihre gebündelte Nachfrage erzielen sie einen besseren Verkaufspreis. Praktisch werden auf Powershopping Internet-Seiten sogar Foren bereitgestellt, in denen der Kunde nach Personen suchen kann, die die gleiche Ware erwerben möchten. Der Preisabschlag, der mit ansteigender Nachfrage zunimmt, ist oftmals bereits im voraus festgelegt und setzt dem Kunden so einen Anreiz, möglichst viele Mitkäufer zu finden. Verschiedene Hersteller klagten gegen diese Art des Absatzes. Während einige Powershopping-Anbieter Niederlagen vor Gericht erlitten, sollen das Rabattgesetz und die Zugabeverordnung nun komplett gestrichen werden, was den Powershopping-Anbietern und Nutzern die nötige Rechtssicherheit bringen würde. Ein Gesetzesentwurf soll in Kürze vorliegen.

Beim Powershopping, auch Coshopping genannt, bilden mehrere Kaufinteressenten eine Art virtuelle Gemeinschaft, um im Internet billiger einkaufen zu können. Die auch aus der Werbung (mit den Ameisen) bekannte Firma »Lets-buyit.com« gehört zu den Pionieren auf diesem Gebiet. Die Idee, im Internet durch das Sammeln von Bestellungen die Preise zu drücken, kommt auch in der Werbebotschaft des Powershops »We all get things cheaper when we buy in a group« zum Ausdruck (Wir erhalten alles billiger, wenn wir in einer Gruppe einkaufen).

Bei den Gemeinschaftseinkäufen im Internet werden auf der Webseite des Powershops Produkte zu einem bestimmten Preis angeboten, der in der Regel mit der Preisempfehlung des Herstellers identisch ist. Bei zunehmender Zahl kaufwilliger Kunden fällt dann der Preis stufenweise, bis eine festgelegte Höchstzahl an Käufern oder ein offizielles Verkaufsende erreicht sind. Wie groß die Ersparnis wirklich ist, kann nur durch Preisvergleiche im Einzelhandel festgestellt werden. Mitunter bekommt man auch dort ein Produkt zu einem Preis unterhalb der Herstellerempfehlung. Auch sollte man eine Nachnahmegebühr einkalkulieren, wenn einem das Bezahlen mit Kreditkarte via Internet zu riskant erscheint, und man sollte darauf achten, daß einem kein Ladenhüter angeboten wird. Beim Powershopping ist zudem mit langen Lieferfristen zu rechnen.

Eine spezielle Form des Powershoppings ist das sogenannte Containershopping. Dabei werden die im Internet angebotenen Produkte erst bei einer ausreichenden Anzahl von Bestellungen hergestellt.

Rechtlich ist Powershopping noch in einer Grauzone angesiedelt. Die Richter am Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 990/99) urteilten, Powershopping sei als Glücksspiel sittenwidrig und eine Form von unlauterem Wettbewerb.

Vorhergehender Fachbegriff: Power-Center | Nächster Fachbegriff: POZ



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Investitionsintensität | TPP | Finanzbuchführung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon