Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Preisbindung

Bindende Verpflichtung für einen als Wiederverkäufer auftretenden Abnehmer, einen vom Anbieter festgelegten Preis einzuhalten. Es gilt ein grundsätzliches Verbot der Preisbindung der Zweiten Hand. De jure-Ausnahmen betreffen lediglich Verlagserzeugnisse, Saatgut und Zuchttiere. De facto sind jedoch Ausnahmen auch in weiten Teilen anderer Wirtschaftssektoren zu finden, so z.B. für Verkehrsträger, Bundespost, Finanzdienstleistungen, Bundesbank, Verwertungsgesellschaften, Energieversorgungsunternehmen, Arzneimittel, Zigaretten, Mieten, Absatzhelferleistungen etc. Eine Mißbrauchsaufsicht bei der Kartellbehörde überwacht Preisbindungen.

Neben diesen öffentlich administrierten gibt es auch privat administrierte Preise (z.B. durch standesrechtliche Bestimmungen bei Freiberuflern).

Eine Variante der Preisbindung betrifft die Reglementierung der Preiskalkulation. Dabei handelt es sich um standardisierte Vorschriften zur Preisermittlung auf Selbstkostenbasis mit offengelegtem Gewinnaufschlag (z.B. VPöA, LSP). Sie finden Anwendung bei öffentlichen Aufträgen und gestehen den Anbietern die Einrechnung einer angemessenen Rendite zu.

(engl. price fixing) Preisbindung bedeutet, dass ein Anbieter (Angebot) andere Anbieter in der Gestaltung ihrer Preispolitik zu einem bestimmten Vorgehen verpflichtet. Im Allgemeinen handelt es sich um eine vertikale Preisbindung zweiter Hand, durch die insbesondere Hersteller die in den Absatzweg eingeschalteten Handelsbetriebe zur Einhaltung vorgegebener Preise zwingen. In vielen Ländern ist die Preisbindung zweiter Hand verboten, mit Ausnahmen (Verlagserzeugnisse, verschreibungspflichtige Pharmazeutika, weitere regulierte Bereiche) seit 1973 auch in Deutschland gem. §§ 14, 15 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB). Durch die Preisbindung wird der Aktionsspielraum des Handels in der Preispolitik weitgehend eingeschränkt, beim Verbot der Preisbindung verliert dagegen die Herstellerseite preispolitische Handlungsmöglichkeiten, denn sie kann nur über Fabrikabgabe preise oder unverbindliche Preisempfehlungen indirekt Einfluss auf die Endpreise und damit verbundene Imagewirkungen nehmen.

In der sozialistischen Wirtschaftslehre: Verbindliche Festlegung der Abgabe- bzw. Weiterverkaufspreis durch die Unternehmen.

Vertikale Preisbindung oder »Preisbindung der zweiten Hand« liegt vor, wenn ein Anbieter einer Ware den Abnehmern, die diese Ware zum Wiederverkauf erwerben, die Verkaufspreise verbindlich vorschreibt.

Derartige Verträge zwischen Eigenhändlern (Handekformen, kodifizierte) waren in der Bundesrepublik Deutschland bis Ende 1973 bei Markenwaren und Verlagserzeugnissen zulässig. Seit dem 1. Januar 1974 ist die Preisbindung nur noch bei Verlagserzeugnissen rechtlich zulässig. Rechtsgrundlage ist hierfür das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB). Weiterhin zulässig ist die vertikale Preisempfehlung bei Markenwaren.

Die (vertikale) Preisbindung ist zu unterscheiden von Formen horizontaler Preisabsprachen, d.h. Absprachen zwischen Unternehmen der gleichen Wirtschaftsstufe, so zwischen Herstellern oder Handelsunternehmen. Derartige Kartelle sind nach dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen nicht zulässig.

(vertikale Preisbindung, Preisbindung der zweiten Hand) konstituiert eine im Gegensatz Preisbindung zur Preisempfehlung verbindliche, da vertraglich abgesicherte Verpflichtung gewerblicher Abnehmer einer Ware, diese nur zu dem vom Lieferanten bestimmten Preis weiterzuverkaufen. Nach § 15 GWB sind derartige Vereinbarungen in der Bundesrepublik grundsätzlich verboten, wobei seit dem 1. 1. 1974 auch die Ausnahmebestimmungen für die Hersteller von Markenartikeln, die bis dahin galten, aufgehoben wurden. Lediglich für Verlagserzeugnisse (§ 16 GWB) ist die Preisbindung, und zwar aus kulturpolitischen Gründen, weiter zulässig.                              

Bei der vertikalen Preisbindung als Instru­ment der Preisdurchsetzung im Absatzka­nal verpflichten sich die Abnehmer (Groß­oder Einzelhändler) gegenüber dem Erzeu­ger, beim Wiederverkauf der Erzeugnisse ei­nen bestimmten, meistens vom Hersteller festgelegten Preis einzuhalten (sog. Preisbin­dung der zweiten Hand). Die vertikale Preis­bindung ist seit der zweiten Novelle zum GWB (1973) als unzulässige Wettbe­werbsbeschränkung verboten. Entgegenste­hende Vereinbarungen sind nach § 15 GWB nichtig und stellen eine Ordnungswidrigkeit dar, die von der Kartellbehörde mit Geldbu­ßen geahndet werden kann. Bis 1973 war für alle Markenwaren die vertikale Preisbindung zugelassen. Vom Verbot sind seit 1973 nur noch Verlagser­zeugnisse nach § 16 GWB ausgenommen (Bücher jeder Art, Zeitungen, Zeitschriften, Landkarten, Musiknoten, nicht aber Brief­papier, Fotoalben oder Schallplatten).

Vorhergehender Fachbegriff: Preisbildungsprozeß | Nächster Fachbegriff: Preisbindung der zweiten Hand



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Adressabgleich | Bruttosozialprodukt | Überzeichnung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon