Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Simultanplanung

Planung

Simultanplanung ist ein Planungsverfahren, bei dem die betrieblichen Teilpläne unter Berücksichtigung ihrer Interdependenzen gleichzeitig aufgestellt werden (Ausgleichsgesetz der Planung).

Gegensatz: Sukzessivplanung

Je nachdem, ob die Aufstellung der einzelnen Pläne sachlich oder zeitlich hintereinander oder unter Berücksichtigung ihrer Interdependenzen gleichzeitig erfolgt, wird von Sukzessiv oder Simultanplanung gesprochen.
Bei der Sukzessivplanung baut jeder Plan systematisch auf einem Vorgänger auf, und zwar dergestalt, daß die in dem jeweils vorangehenden Plan dokumentierten Entscheidungen Daten für den jeweils nachfolgenden Plan darstellen. Auf diese Weise wird gleichzeitig der Aufwand zur Koordination der Pläne reduziert. Der Nachteil ist, daß bei einem sequentiellen Hintereinanderschalten der Teilpläne Systembeziehungen nur einseitig berücksichtigt werden und daß selbst bei einem mehrmaligen Durchlaufen des Planungsprozesses eine gesamtoptimale Lösung nicht erreicht werden kann. In der Praxis ist diese Form der Planung relativ weitverbreitet. Sie beginnt in der Regelmit dem voraussichtlichen Engpaßsektor, was häufig der Absatzbereichist. Daran schließen sich dann etwa die Planung der Produktion, der Beschaffung, der Investitionen und der Finanzierung an. Die Simultanplanung trägt der Interdepen-denz der einzelnen Teilpläne Rechnung. Sie basiert auf einer Modellvorstellung, nach der alle zu planendenTeilbereiche in ihren Wechselwirkungen abzubilden und die Beziehungder Teilbereiche zum Gesamtziel imInteresse der Realisierung eines Gesamtoptimums aufzuzeigen sind. Inder Realität führt die konsequenteBefolgung dieses Ansatzes schnell zurÜberforderung der modellanalytischen Lösungsmöglichkeiten. Die Simultanplanung muß jedoch nichtnotwendig als Totalplanung betriebenwerden. Auch hier kann mit Teilplanungen begonnen werden, wenn zuvor das gesamte Planungsproblemdurch eine entsprechende, möglichstwenig wesentliche Systembeziehungen zerschneidende Dekompositionin relativ isolierte Planungsproblemeaufgelöst wird. Die dann notwendigeiterative Abstimmung der Teilplänestellt naturgemäß hohe Anforderungen an die Koordinationsmechanismen.

In der Simultanplanung werden verschiedene Teilaktivitäten parallel zueinander geplant. Eine Abstim­mung erfolgt durch Iterationsschleifen. Das Ergebnis der Teilplanungen wird den anderen Planungs­gruppen mitgeteilt, dadurch erfolgt eine Planungsanpassung, die wiederum mitgeteilt wird. Es können sich gleichzeitig   Top-Down- und   Bottom-Up-Strukturen entwickeln, welche solange durchlaufen werden bis das Endergebnis das gewünschte Anspruchsniveau erreicht hat.

Vorhergehender Fachbegriff: Simultankonsolidierung | Nächster Fachbegriff: SIN-FOS (Sedas-Informationssatz)



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Fernwirkung | Insider, Insiderproblematik | Open pricing

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon