Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Systemansatz und Modellbau

Teilgebiet der —Planungsmethodik des Operations Research (vgl. dazu die Komponenten 4 und 8 des Planungsprozesses). Jede Variable und jede Konstante eines Planungsmodells repräsentiert ein Attribut (Merkmal, Eigenschaft) eines Objektes (Element eines Systems). Falls mehrere gleichartige Objekte (Elemente) zu betrachten sind, kann man sie zu einem Objekttyp (Elemente-menge) zusammenfassen. Durch Indizes im Planungsmodell werden die einzelnen Objekte (Elemente) unterscheidbar. Dem Objekttyp (Elementemenge) lassen sich Attribute zuordnen, den einzelnen Objekten (Elementen) Attributsausprägungen. Jedes Planungsmodell lässt sich in der Terminologie des (erweiterten) Systemansatzes (Elementemengen und Attribute, Elemente und Attributsausprägungen) bzw. in der aus der Entwicklung der relationalen Datenbanken kommenden Objekttypen-Terminologie (Objekttypen und Attribute, Objekte und Attributsausprägungen) beschreiben. Durch den Objekttypen-Ansatz (erweiterter Systemansatz) erhalten alle Informationen (Attribute) ihren "Aufhänger". Für solche Attribute, die sich auf mehr als einen Objekttyp gleichzeitig beziehen, bietet der Objekttypen-Ansatz den "komplexen Objekttyp" als Aufhänger an. Er stellt eine Erweiterung gegenüber dem herkömmlichen Systemansatz dar. Mit dem Objekttypen-Ansatz (erweiterter Systemansatz) wird Information so geordnet, dass sie einerseits unmittelbar in Planungsmodelle umgewandelt werden kann, andererseits für den Nichtmathematiker noch verständlich bleibt. Betrachtet sei die Produktionsprogrammoptimierung mit Modellen vom Typ der linearen Optimierung. Es geht dabei um die Festlegung der Mengen xi der Produkte j. Pro Mengeneinheit des Produktes j werde ein Deckungsbeitrag von ci erzielt. Die Deckungsbeitragssumme sei zu maximieren: Maximiere I ci xi Zur Fertigung stehen die Maschinen i mit der Kapazität bi zur Verfügung. Pro Mengeneinheit des Produktes j werde die Maschine i für die Dauer des Produktionskoeffizienten aii belastet. Dies führt zu Restriktionen vom Typ: aii xi    bi     (für alle i) Für die Mengen der Produkte gelte die Nichtnegativitätsbedingung: x;    0      (für alle j) Im Objekttypen-Ansatz (erweiterter Systemansatz) wird zur Darstellung der Verbindungen zwischen den Objekttypen ein Objekttypen-Zusammenhangsgraph gezeichnet, zur Ordnung der Attribute eine Objekttypen-Attributsliste geführt. Die Darstellung der Zusammenhänge im. Objekttypen-Ansatz (erweiterter Systemansatz) schafft die Verbindung zwischen der Fachabteilung, für die geplant wird, und den Planern (Planungsmanagement), erleichtert die strukturierte Kommunikation, unterstützt die Systematik des Modellentwurfs und stellt die Verbindung her zur Speicherung von Modellen in Datenbanksystemen. Jedes Planungsmodell lässt sich durch diesen Ansatz systematisch vorbereiten.              Literatur: Müller-Merbach, H., Model Design Based an the Systems Approach, in: Journal of the Operational Research Society, Vol. 34 (1983), No. 8, S. 739 ff. Müller-Merbach, H., Die Konstruktion von Planungsmodellen, in: Ohse, D. u.a. (Hrsg.), Operations Research Proceedings 1984, Berlin u. a. 1985, S. 632 ff. Wedekind, H., Datenbanksysteme I, 2. Aufl., Mannheim 1981.

Vorhergehender Fachbegriff: Systemansatz | Nächster Fachbegriff: Systemarchitektur



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Inflatorische Lücke | Volumen | Minuszeichen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon