Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Tourismusorganisation

hat tourismuspolitische Massnahmen zu treffen und -Tourismusbetriebe bei deren Zielerreichung zu unterstützen. Dies geschieht entweder durch überbetriebliche Aktionen zur Förderung des Tourismus oder durch Koordination der Angebotselemente einzelner Betriebe oder Betriebsgruppen. Tourismusorganisationen lassen sich nach folgenden Gesichtspunkten gliedern: ·    Rechtliche Organisation: -      öffentlich-rechtliche (z. B. Staat, Gemeinden), -      privat-rechtliche Institutionen (z. B. Verbände, Vereine) sowie -      lose Interessenverbände (z. B. Aktionskommitees). ·    Geographische Abgrenzung: -      lokale (z. B. Fremdenverkehrsverein), -      regionale (z. B. Gebietsverband), -      überregionale (Landes-Tourismus-Verband), -      nationale und -      internationale Tourismusorganisationen. Der Fremdenverkehrsverein ist eine der wichtigsten lokalen Tourismusorganisationen. Ihm obliegen: (1)        Führungsaufgaben (strategische Planung und Koordination der touristischen Leistungen im Fremdenverkehrsamt, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen), (2)        Marketing (Koordination der einzelnen Leistungsträger im Fremdenverkehrsort, Public Relations und örtliche Werbemassnahmen) sowie (3)        Verwaltungsaufgaben       (Meldewesen, Tourismusstatistik, Abrechnung von Orts-und Kurtaxe sowie Tourismusförderungsbeiträgen, Betreiben einer Informationsstelle). Auf regionaler Ebene schliessen sich häufig einzelne Gemeinden oder Betriebe zusammen, um das Tourismusangebot der Region oder eines Gebietes in eine Hand zu legen (Gebietsverband, regionale Arbeitsgemeinschaften). Werbe- und PR-Politik bilden die wesentlichsten Aufgaben dieser Regionalverbände. Auf nationaler Ebene sind vor allem touristische Werbeorganisationen (internationale Abkürzung: NTO-National Tourist Office) wie z. B. die DZT - Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. oder die ÖW - Österreich. Werbung tätig. Aber auch nationale Interessenverbände wie der DRV (Deutscher Reisebüroverband) oder der DEHOGA (—Deutscher Hotel- und Gaststättenverband)• tragen die Tourismuspolitik in ihren Ländern mit. Die wichtigsten internationalen Tourismusorganisationen bilden die WTO (World Tourism Organization) und die IATA (International Air Transport Association).             Literatur: Freyer, W., Tourismus. Einführung in die Fremdenverkehrsökonomie, 3. Aufl., München, Wien 1991. McIntosh, R. W.IGoeldner, C. R., Tourism. Principles, Practices, Philosophies, 6. Aufl., New York 1990.

Vorhergehender Fachbegriff: Tourismusmarktforschung | Nächster Fachbegriff: Tourismuspolitik



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Markteintrittsstrategien | Produktionskoeffizient | Aussonderung im Konkurs

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon