Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Vendor Managed Inventory (VMI)

Beim Vendor Managed Inventory (VMI) wird die Bestandsverwaltung und Nachschubdisposition und damit die Verantwortung für die Versorgung mit bestimmten Artikeln auf den Lieferanten übertragen. Dies setzt die regelmäßige Übertragung der Bestands- bzw. Verbrauchsdaten an den Lieferanten voraus. Dieser erzeugt aufgrund dessen sowie vorab vereinbarter Mindest- und Maximalbestände eigenverantwortlich die Bestellungen und verwaltet die Bestände im Lager des Abnehmers. Somit bestimmt der Lieferant, wann und in welcher Menge ein Artikel angeliefert wird. Das Verfahren eignet sich besonders bei Artikeln mit hohem Verbrauch und/oder hohem Verbrauchswert (A-Artikel, s. ABC-Analyse) sowie bei solchen Artikeln, deren Verfügbarkeit und termingerechte Lieferung bei traditioneller Beschaffung nicht ohne weiteres sichergestellt ist. Vorteile des Konzepts (aus Sicht des Abnehmers) sind insbesondere die Reduzierung des Dispositionsaufwands und der Lagerbestände, die höhere Warenverfügbarkeit und damit auch eine erhöhte Versorgungssicherheit. Andererseits kann es unter Umständen zu höheren Anschaffungspreisen sowie zur erhöhten Abhängigkeit von Lieferanten und Datenübertragungssystemen kommen.

(inbesondere in der   Distributionslogistik). Beim VMI handelt es sich um ein zwischen dem Herstel­ler und dem Handel stattfindendes Kooperationsprogramm, das einen automatisierten und kontinuierli­chen Warenfluss gewährleisten soll. Dabei liegt die Verantwortung über den Warennachschub beim Hersteller, der ein permanentes Angleichen von Angebot und Nachfrage verfolgt. Zentrales Ziel ist es, überflüssige   Sicherheitsbestände in den Lagern des Handels zu reduzieren und so die Effizienz des Warenflusses zu steigern. (insbesondere bei   Efficient Consumer Response bzw.   Category Management). Das Vendor Ma­naged Inventory stellt einen Liefer- und Lagerprozess im Rahmen des   Efficient Replenishment dar, bei dem das Herstellerunternehmen die Koordination von Produktion als auch Logistik vollständig ü­bernimmt. Im Idealfall verwaltet der Hersteller die Bestandsdaten der gesamten Logistikkette. Bestel­lungen und Nachlieferungsaufträge für die Handelsunternehmen werden durch den Hersteller koordi­niert.

Vorhergehender Fachbegriff: Vektormaximumproblem | Nächster Fachbegriff: vendor rating



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Sollzins | Marktentwicklung | Liefergarantie

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon