Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Wiederbeschaffungspreis

Wiederbeschaffungswert oder Wiederbeschaffungskosten; die Kosten, die nötig sind, um ein aus dem Betrieb ausgeschiedenes Wirtschaftsgut zu ersetzen. Er ist somit gleichbedeutend mit dem Tageswert am Beschaffungsmarkt ( Wiederbeschaffungszeitpunkt). Zum Wiederbeschaffungspreis sind auch die Anschaffungsnebenkosten zu rechnen. In der Kostenrechnung werden Wiederbeschaffungspreise in der Nachkalkulation verwandt, da die effektiv gezahlten Ist-preise nicht zu richtigen Ergebnissen führen. Der Wiederbeschaffungspreis bildet die Grundlage für kalkulatorische Abschreibungen. Seine Ermittlung wird problematisch, wenn infolge technischen Fortschritts ein eingesetztes Wirtschaftsgut in gleicher Ausstattung nicht mehr hergestellt wird.

Der Wiederbeschaffungswert(-preis) ist der Preis, den das als Ersatz zu beschaffende Wirtschaftsgut zum Zeitpunkt der Ersatzbeschaffung voraussichtlich haben wird.

Für die Behandlung in Buchhaltung und Bilanz sind 2 Fälle zu unterscheiden.
Der Wertzuwachs führt zu einem über den ursprünglichen oder fortgeführten, d. h. um planmäßige Abschreibungen verminderten, An-schaffungs oder Herstellungskosten liegenden Wert des Vermögensgegenstandes. Dieser Wertzuwachs kann solange der Vermögensgegenstand nicht veräußert wird n der Bilanz nicht berücksichtigt werden, da aufgrund des Realisationsprinzips die Anschaffungs oder Herstellungskosten nicht überschritten werden dürfen.
Der Wertzuwachs führt zu einer Erhöhung des Wertes von Vermögensgegenständen, deren ursprüngliche Anschaffungs oder Herstellungskosten durch außerplanmäßige Abschreibungen in früheren Perioden verringert wurden. Dieser Wertzuwachs kann durch eine Zuschrei-bung bis zur Höhe der ursprünglichen bzw. fortgeführten Anschaffungs oder Herstellungskosten in der Bilanz berücksichtigt werden (§S 154 Abs. 2, 155 Abs. 4 AktG 1965).
Daneben wird der Begriff Wertzuwachs auch auf das Gesamtvermögeneines Unternehmens bezogen verwendet. In diesem Falle ist jede Erhöhung des Nettovermögens ein Wertzuwachs, der Begriff Wertzuwachsstimmt hier mit dem Begriff Ertragüberein.

Der Begriff des Wieder Beschaffungs-preises wird synonym mit dem der Wieder Beschaffungskosten und dem des Wieder Beschaffungswertes verwendet. Der Wertansatz des Wieder-beschaffungspreises wird sowohl iminternen Rechnungswesen (Kostenrechnung) als auch im externen Rechnungswesen (handeis und steuerrechtlicher Jahresabschluß) verwendet. Der Wieder Beschaffungspreisstellt den Betrag dar, der erforderlichist, um ein Wirtschaftsgut zu ersetzen, das aus dem Betrieb ausgeschieden ist.

Kostenwerte in der Preiskalkulation

Vorhergehender Fachbegriff: Wiederbeschaffungskosten | Nächster Fachbegriff: Wiederbeschaffungspreise



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Ertragszentrum | Einheitliche Richtlinien und Gebräuche für Dokumenten-Akkreditive (ERA) | Größte-Restbearbeitungszeit- Regel

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon