Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Zollagerverfahren

Waren (in der Regel Nichtgemeinschaftswaren) können in den Lagerstätten oder Lagereinrichtungen eines Zollagers bestimmten zulässigen Behandlungen unterzogen werden, die ihrer Erhaltung, Verbesserung oder Vorbereitung zum Vertrieb oder Weiterverkauf dienen. Darüber hinausgehende Behandlungen dürfen nur im Rahmen des aktiven Veredelungsverkehrs (aW) durchgeführt werden. Das Zollagerverfahren wird damit beendet, daß die Waren einer neuen zollrechtlichen Bestimmung zugeführt werden (zum Beispiel Überführung in den zoll rechtlich freien Verkehr zur besonderen Verwendung). Dies kann im normalen Verfahren oder in einem vereinfachten Verfahren erfolgen. Im Regelfall müssen die vereinfachten Verfahren gesondert beantragt und zugelassen werden. Maßgebend für die Berechnung der Einfuhrabgaben sind grundsätzlich die Bemessungsgrundlagen zum Zeitpunkt der Überführung der Waren in den zollrechtlich freien Verkehr. Dies gilt nicht bei Zollagern des Typs D. Für die Einfuhrabgaben, die im Zusammenhang mit der Überführung der Lagerwaren in den zollrechtlich freien Verkehr entstehen, ist eine Sicherheit erforderlich, die unter anderem durch eine selbst-schuldnerische Bankbürgschaft geleistet werden kann. Mit der Bewilligung eines Zollagers des Typs D wird ohne gesonderten Antrag ein Anschreibeverfahren für die Überführung der Nichtgemeinschaftswaren in den zollrechtlich freien Verkehr zugelassen. Grundlage ist die Anerkennung oder Zulassung der Menge, der Beschaffenheit und des Zollwerts zum Zeitpunkt der Überführung der Waren in das Zollagerverfahren. Diese anerkannten oder zugelassenen Bemessungsgrundlagen sind für die Erhebung der Einfuhrabgaben maßgebend. Durch diese Verfahrensweise können die Lagerwaren jederzeit ohne Mitwirkung der Zollbehörde in den freien Verkehr überführt werden.
Für die in einem festgelegten Zeitraum in den freien Verkehr übergeführten Waren ist bis zum zehnten Arbeitstag des folgenden Monats der Überwachungszollstelle eine zusammenfassende Zollanmeldung unter Berechnung der Einfuhrabgaben abzugeben.

Vorhergehender Fachbegriff: Zollager | Nächster Fachbegriff: Zollanmelder



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Quantitative Kapazität | Return on Equity | Rabattpolitik

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon